Layflat Buchbindeanlage

palamides smartliner240

Eine innovative Technologie der Klebebindung präsentiert Palamides im neuen smartliner240. Die sogenannte smartflat Technologie ermöglicht, dass Bücher umweltfreundlich gebunden werden können und dabei ein perfekt flachliegendes Aufschlagverhalten (lay-flat) erreichen.

defortec entwickelte ein professionelles Design-
konzept mit großflächigem Mineralglas für dieses besondere Produkt. So steht das Design für die Einfachheit und Präzision der Buchbearbeitung, während die Transparenz der Glasflächen optisch das Volumen der Anlage reduziert und spannende Einblicke in den Fertigungsprozess bietet. Die Bewegung des Buchblocks und die Umschlag-
faltung werden sichtbar und das Buch entsteht direkt vor den Augen des Betrachters.

Einen Artikel hierzu finden Sie im unter www.zwomp.de (Online-Magazin für Industriedesign).

Layflat Buchbindung
Herkömmliche Klebebindung

Servicefreundliches Design

Das Gesamtsystem smartliner240 bietet eine sehr gute Handhabungs- und Servicezugänglichkeit und einen äußerst reizvollen und hochwertigen Gesamteindruck. Die Steuerung der Anlage erfolgt über ein abnehmbares Ipad Mini mit intuitiver Bedienoberfläche.

www.palamides.de

Designpreise

Der smartliner 240 begeistert durch seine herausragende Designqualität und wurde bereits mit drei Design Awards ausgezeichnet.
Darunter der international bekannte German Design Award 2015 Special Mention, der Focus Open 2014 Special Mention sowie der weltweit renomierten iF product design award 2014.

Zur Projektübersicht

Weitere Rubriken

Good to know...

Ein kleines Glossar, das die Verständigung über Design vereinfachen soll. Zum Glossar
"User interface design"

Unter User Interfacedesign versteht man die gestalterische und funktionale Entwicklung einer Benutzerschnittstelle. Diese Schnittstelle ist ein Bauteil oder eine Handlung, mit der ein Mensch mit einer Maschine oder einem Produkt in Kontakt tritt. Das einfachste Beispiel für User interface design ist der Lichtschalter: Er gehört weder zum Menschen, noch zur „Maschine“ (Leuchte), sondern ist die Schnittstelle zwischen beiden.

Damit eine Benutzerschnittstelle für den Menschen nutzbar und sinnvoll ist, muss sie auf seine Bedürfnisse und Fähigkeiten angepasst sein. Systematisch betrachtet gehört die Benutzerschnittstelle zu den Mensch-Maschine-Systemen (MMS): Mensch ↔ Mensch-Maschine-Schnittstelle ↔ Maschine. Verschiedene Wissenschaften widmen sich dem Thema, etwa die Informatik, die Kognitionsforschung und die Psychologie.

Die Grundlagenkenntnisse für eine benutzerfreundliche Schnittstellen-Gestaltung werden im Design und in der Ergonomie erarbeitet. Die konkreten Tätigkeitsfelder sind hier Kognitive Ergonomie, Systemergonomie und Software-Ergonomie (usability engineering).