Achema 2024 - defortec und Kunden vertreten

Vom 10. bis zum 14. Juni 2024 öffnet die Achema wieder Ihre Tore für internationales Fachpublikum der Prozessindustrie aus Chemie, Pharma, Biotechnologie, Energie und Umwelt.
Die internationale Weltleitmesse mit Innovationen, Nachhaltigkeit, Wasserstoff und Digitalisierung Ihre Themenschwerpunkte für die Prozessindustrie.
defortec war bereits Anfang der Woche auf der Messe, um neue Impulse mitzunehmen und sich auszutauschen.
Auch einige Kunden von defortec waren hier vertreten, u.a. Glatt AG, Glatt GmbH, Ekato, Rommelag ...

zu LinkedIn

Weniger

Neue defortec Website

Es ist endlich soweit!
Nach intensiver Arbeit an der neuen Website freuen wir uns, unseren neuen Webauftritt launchen zu können. Zeitgemäße Filterfunktionen und großformatige Bilder prägen fortan die in der Usability schlanker gehaltene Website.

Der Relaunch inkl. Neugestaltung wird eines der führenden deutschen Unternehmen für Industriedesign und Produktentwicklungen mit Schwerpunkt im Investitionsgüterdesign, Produktdesign, Maschinendesign und technisch komplexen Feldern gerecht und soll unseren Gestaltungsanspruch widerspiegeln.

Das defortec-Team wünscht viel Spaß beim erkunden der neuen Website und beim Entdecken von spannenden Projekten.

Weniger

Projektmeeting: Forschungsprojekt zu nachhaltiger Produktentwicklung

Zimmern ob Rottweil, 19. März 2024 - defortec und die macs software GmbH haben in dieser Woche bei einem gemeinsamen Meeting Fortschritte in ihrem gemeinsamen Forschungsprojekt zur nachhaltigen Produktentwicklung und Ökobilanzierung von Produkten geteilt. Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) geförderte Initiative will neue Wege in der umweltfreundlichen Produktentwicklung und -herstellung aufzeigen.

 

 

Das Ziel dieses Projekts ist die Bewertung des Lebenszyklus eines Produkts und seiner Umweltauswirkungen während seiner gesamten Lebensdauer. Das Spannende daran ist, dass ein neues Instrument auch in der Lage sein soll, die Umweltauswirkungen eines in der Entwicklung befindlichen Produkts abzuschätzen.

Während des Treffens tauschten die Teams wichtige Erkenntnisse und Fortschritte bei der Integration nachhaltiger Designprinzipien mit innovativen Softwarelösungen aus. Sie besprachen die Fortschritte an verschiedenen Punkten, einschließlich der Umsetzung von Lebenszyklusanalysen (LCA) und der Entwicklung von Tools, die Kreislaufwirtschaftspraktiken erleichtern. Des weiteren wurden Software-Integration, Datenbanken und Datenverfügbarkeit diskutiert.

Das Projekt ist auf dem besten Weg, einflussreiche Ergebnisse und Instrumente zu liefern, die verschiedenen Branchen zugute kommen und die breite Einführung nachhaltiger Praktiken fördern werden. Beide Partner sind entschlossen, ihre Ergebnisse weiterzugeben, um einen breiteren Wandel hin zu mehr Umweltverantwortung anzuregen.

Weniger

Happy new year 2024!

defortec wünscht frohe Festtage und ein erfolgreiches neues Jahr.

Ein intensives Jahr 2023 geht zu Ende. Wir blicken auf spannende Projektphasen und eingehende Zusammenarbeit zurück und freuen uns die zahlreichen, starken Projektergebnisse betrachten zu können.

Jedoch können wir unsere Ziele nicht in diesem Umfang ohne die intensive Kooperation mit unseren Kunden, Partnern und Unterstützern erreichen. Ein großer Dank gilt deshalb unseren Partnern für das entgegengebrachte Vertrauen, die gute Zusammenarbeit, und das stets angenehme Klima.

Wir wünschen Ihnen, Ihren Kollegen und Kolleginnen einen guten Start in das neue Jahr und ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2024.

Weniger

Glatt enthüllt neue Produktionsanlage

Glatt stellt für den größten Pharmamarkt auf der PMEC in Dheli neue Produktionsanlagen vor

Moderne Arzneimittel sind wahre Wundermittel: Von Nahrungsergänzungsmitteln über Schmerzmittel bis hin zur Bekämpfung schwerer Krankheiten sind sie aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Viele von ihnen werden in Tablettenform eingenommen. Der Produktionsprozess bis zur fertigen Tablette ist äußerst komplex und erfordert absolute Reinheit sowie höchste Präzision und Genauigkeit.
Glatt stellte auf der diesjährigen PMEC in Dheli seine neu konzipierten Anlagen zur Tablettenproduktion für den weltweit größten Pharmamarkt vor. Die neuen Systeme erfüllen die wachsenden Anforderungen an Flexibilität und Leistung von Tablettenproduktionslinien. Defortec war in den Entwicklungsprozess eingebunden und war der Partner für das Produktdesign. Das gesamte Projekt wurde in Rekordzeit durchgeführt, einschließlich eines echten Prototyps, der in Dheli auf dem Stand von Glatt ausgestellt wurde.

Weniger

EnviroMETROS auf der Productronica

Im Rennen um immer leistungsfähigere und immer kompaktere Elektronik wird besonders genaue und Ausschussarme produktion immer wichitger. Grundstein hierfür sind möglichst saubere Rohstoffe und Basismaterialien.

Das bereits vorgestellte Oberflächenspektroskop EnviroMETROS der berliner Firma SPECS wurde speziell für die Anforderungen der Halbleiterindustrie entwickelt. Als komplett neuartiges Analysegerät auf dem Mart der Halbleiterfertigung kann es in den Produktionslinien vollautomatisch Inline eingesetzt werden. Das Gerät zeichnet sich durch fortschrittliche Funktionen wie hohe Empfindlichkeit, Datenerfassung in Echtzeit und außergewöhnliche Präzision aus und bietet Ingenieuren und Forschern ein leistungsstarkes Werkzeug zur Optimierung von Produktionsprozessen.

Im Forschungsumfeld kann das EnviroMETROS als "LAB-Varienate" eingesetzt werden.

Auf der Productronica in München stellten zudem zahlreiche Kunden von defortec aus.

Weniger

Ökobilanz in Echtzeit

Ein digitales Tool, das die Ökobilanz eines Produktes bereits bei der Konzeption in Echtzeit berechnet? Und das bezogen auf den gesamten Lifecycle samt Betrachtung der Wertschöpfung? Eine feine Sache – genau daran arbeitet defortec zusammen mit der macs Software GmbH. Jetzt ist das Forschungsprojekt offiziell gestartet.

Green Controlling verbessert Nachhaltigkeit und Wertschöpfung

Forschungsprojekt

Die Idee ist naheliegend: Ein Tool, das quasi schon während der Produktentwicklung aufzeigt, welchen Impact das Ergebnis in Punkto Nachhaltigkeit haben wird. An diesem visionären Thema arbeitet defortec zusammen mit der macs Software GmbH ab sofort im Entwicklungsprojekt „Green Controlling“, das im Rahmen des Kooperationsnetzwerks „smart analytics“ läuft. Gefördert wird es durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand ZIM und läuft bis Ende 2025.

Das Projekt zielt darauf ab, mit Hilfe von digitalen Zwillingen die gesamte Wertschöpfungskette eines Produktes bereits während dessen Konzeption in Echtzeit abzubilden. Das bedeutet, dass konzeptionelle Änderungen auch sofort in ihren Ökobilanz-Auswirkungen erkennbar sind. Dabei sollen auch die Kosten einbezogen werden – unter dem Strich verleiht ein solches digitales Tool dem Streben nach mehr Nachhaltigkeit einen enormen Schub. Und: Es würde die seit Mitte 2023 auf für KMUs geltende Pflicht zu Nachhaltigkeitsberichterstattungen erleichtern.

Während die macs Software GmbH aus Zimmern bei Rottweil für die Software-Ebene zuständig ist, ist defortec als Inputgeber dabei. So soll ermittelt werden, welche Daten zu welchem Zeitpunkt gebraucht werden, um praxisgerechte Ergebnisse zu bekommen. Dafür klinkt sich defortec mit eigenen Projekten ein und entwirft letztlich auch die Nutzeroberfläche der Software.

Über macs Software GmbH
Die macs Software GmbH aus Zimmern ob Rottweil ist ein inhabergeführtes Software Unternehmen. Seit 24 Jahren ist macs ein verlässlicher Partner und gehört zu den weltweit führenden Herstellern für Controlling-Lösungen. Mit zwei Standorten in Deutschland, einer Niederlassung in Südafrika und USA ist das Unternehmen auf allen Kontinenten aktiv und der Partner für den Mittelstand und Großunternehmen. Die macs Controlling-Software für die integrierte Unternehmensplanung unterstützt bei der Planung, Kontrolle und Informationsversorgung und bietet verlässliche Kennzahlen für die Unternehmenssteuerung. Mit der macs Software erstellen über 300 Kunden weltweit Planungen, die strategisch und langfristig auf die Zukunft ausgerichtet sind.

Weniger

Focus Open 2022

defortec überzeugt beim Internationalen Designpreis Baden- Württemberg 2022 und gewinnt den Focus Open in Silber.

Wir freuen uns über den Focus Open 2022. Defortec führt die lange Reihe an Auszeichnungen auch 2022 kontinuierlich fort.
Der neue VOITH InfibraFiner konnte bei der Jury durch Design, hoher Innovationskraft und deutlichem Kundenmehrwert überzeugen.

Vision wird Realität – BlueLine InfibraFiner

Klare Linien in Kombination mit zahlreichen technischen Vorzügen – Der neue VOITH InfibraFiner vereint optimale Benutzerführung mit neuem Design.

Das eigens entwickelte SmartLight an der Front des InfibraFiners ist nicht nur Eyecatcher, sondern gibt über die Lichtsignale jederzeit Aufschluss über den Maschinenstatus, Performance und Wartungszustand. Eine deutlich vereinfachte und zeitsparende Wartung durch das Bedienpersonal ist die Folge des innovativen SmartLights.

Dank der kompakten Bauweise und der ruhigen Formensprache mittels großen cleanen Flächen hebt sich der InfibraFiner von seiner stark komplexen Umgebung deutlich hervor.

Effizient und benutzerorientiert

Im Vergleich zu herkömmlichen Refinern besitzt der prämierte InfibraFiner eine deutlich höheren Kapazität und ist äußerst energiesparend konzipiert.

Das neue Design vereint das moderne Erscheinungsbild mit zahlreichen technologischen Vorzügen, welche einen deutlich konstanteren und energieoptimierten Mahlvorgang ermöglichen.

 

Mithilfe von drei farbig leuchtenden Segmenten gibt das SmartLight zu jeder Zeit und auf einen Blick Aufschluss über den Maschinenstatus, die Performance und den aktuellen Wartungszustand des Refiners.

Dafür werden zahlreiche Parameter wie beispielsweise Temperatur, Druck oder das Schwingungsprofil erfasst und ausgewertet.

 

Ein weiterer Fokus des Entwicklerteams lag auf einer sehr hohen Arbeitssicherheit und einer besonders benutzerfreundlichen Wartung mittels einer kompakten Bauweise. Die glatten Außenflächen ermöglichen eine leichte Reinigung. Alle elektronischen Komponenten und Verkabelungen sind im eigens für den InfibraFiner designten Schaltschrank gut geschützt und in die Maschine integriert.

  

„Wir haben ein komplett neues Refiner-Konzept entwickelt, das sich sowohl vom Design als auch den Leistungswerten deutlich hervorhebt. Bei der Entwicklung haben wir höchste Qualitätsansprüche verfolgt. Entsprechend unserer Designstudie „Papermaking Vision“ stand bei der Gestaltung ein ansprechendes Erscheinungsbild, optimierte Benutzeroberflächen und die Implementierung eines „Clean Designs“ im Fokus. Wir freuen uns daher sehr, gemeinsam mit der Designagentur defortec den Focus Open Internationalen Designpreis Baden-Württemberg gewonnen zu haben.“

 

Adrian Honig, Product Manager VOITH Paper

Weniger

Doppelerfolg beim iF Design Award

defortec gewinnt gleich zwei Mal den iF Design Award 2022 – für komplexe Produktionsmaschinen mit perfektem Design.

Alle Jahre wieder werden beim iF Design Award herausragend konzipierte und gestaltete Produkte prämiert – auch solche aus der Sparte des Industriedesigns, Produkte also, die für den harten industriellen Einsatz entwickelt wurden. Im März befand die 75-köpfige Jury final über insgesamt 5.426 Einreichungen.

Unter den ausgezeichneten Designagenturen ist – einmal mehr – defortec. Zum einen mit der für Battenfield Cincinatti entwickelten modularen Extrusionsanlage „Line 160“, zum anderen für den Implantatfertiger „Batch D“ von Rena Technologies.

Modular gedacht – Line 160

„Das klare und modulare Design demonstriert und kommuniziert die Präzision der Maschine“ – so das Votum der Jury zur Extrusionsanlage „Line 160“ von Battenfeld Cincinatti. Die Anlage besteht aus unterschiedlichen Funktionseinheiten, beginnend beim Extruder bis zur Schneideeinheit am Ende der Linie, die Kunststoff-Rohre bis 2,5 Meter Durchmesser produziert. Die Modularität wurde von defortec noch weiter gedacht: die Schneide- wie auch die Zugeinheit bestehen aus einem Arbeits- und eine Steuerelement. Damit lässt sich der Arbeitsteil exakt den kundenspezifischen Anforderungen anpassen, während Bedienung und Steuerung stets identisch angedockt werden. Auch war es den Designern wichtig, die Bedienpanels stets an der gleichen Position zu platzieren und die eigentliche Bedienoberfläche visuell gleich zu strukturieren. Für den visuellen Zusammenhalt der einzelnen Funktionseinheiten sorgt unter anderem die grüne Akzentfarbe. Bei den geschlossenen Einheiten taucht das Grün sehr dezidiert an den vertikalen, mehrfach geknickten Fasen auf, die den Rücksprung der Maschine zum Boden hin begleiten. Dieser Rücksprung sorgt zum einen für eine visuell weniger massive Gesamterscheinung, zum anderen erleichtert er das Herantreten an die großen gläsernen Schiebetüren, die beste Zugänglichkeit zum eigentlichen Arbeitsbereich gewährleisten. Glas ist nicht nur hier präsent, im Grunde besteht die komplette Front aus Glaspanels, auch die dunkelgrau abgesetzten Zonen ober- und Unterhalb der Schiebetüren. Glas, so die Erfahrung der Designer, ist nicht nur preiswerter als traditionelle Blechverkleidungen, sondern langlebiger und transportiert mit seiner perfekten Oberfläche Präzision und High-Tech. „Das Spiel der Materialien unterstreicht die sehr hohe Qualität und verleiht der Anlage in der Welt der Produktionsmaschinen sowohl Einzigartigkeit und ein Alleinstellungsmerkmal“, so die Jury zusammenfassend.

Batch D – Spezialanlage

Auch die Anlage „Batch D“ des Anlagenbauers Rena Technologies bedachte die Jury mit einem iF Award. Speziell für die Produktion zahnmedizinischer Implantat-Rohlinge konzipiert, besteht der gesamte Bearbeitungsraum aus säurebeständigem Polypropylen, das Anlagenpackaging ist strikt reglementiert, die Prozesstechnik ebenso. Eine Herausforderung, selbst für so routinierte Industriedesigner wie die von defortec. Einen großen Anteil machte die Ergonomie-Optimierung samt des Interface-Designs, das für einen großen Touchscreen entwickelt wurde. Übrigens: Auch hier bestehen die Fronten aus Glaspaneelen, so wie bei der Extrusionslinie.

Dazu die Jury: „Alle notwendigen Bedienelemente sind griffbereit im Bereich der Glasblende und des schwenkbaren Touchscreens angeordnet und unterstreichen die aufgeräumte, saubere, sichere, ergonomische und technologisch moderne Optik des Systems.“

Mehr zur Batch D lesen Sie in der ausführlichen Case Study.

 

Wir haben inzwischen über 80 nationale und internationale Designpreisen gesammelt – scheint also nicht so schlecht zu sein, was wir so machen – und vielleicht hast Du Lust, mit Deinem Produkt demnächst ausgezeichnet zu werden. Wir fördern unsere Mitarbeitenden, geben allen viel Eigenverantwortung und coachen mit jeder Menge technischem Erfahrungswissen zum Umsetzen Deiner Gestaltungsideen. Wir machen das zusammen.

Weniger

defortec spendet für Ukraine

Der Krieg in der Ukraine lässt auch defortec nicht kalt, daher spendet das Unternehmen über mehrere Kanäle.

„Wir sind alle zutiefst betroffen vom russischen Überfall auf die Ukraine“, sagt Stefan Grobe. „Erstens ist die Ukraine nur auf den ersten Blick weit weg und zweitens geht es hier für uns Europäer um viel mehr“.

Daher engagiert sich defortec und spendet – an das DRK und auch direkt an die private Hilfsorganisation Darnychany in Kiev. Dieser Kontakt kam über defortec-Mitarbeiter mit persönlicher Verbindung in die Ukraine zustande und hilft ganz direkt den Opfern vor Ort.

Zusätzlich unterstützt defortec die Sanierung eines Gebäudes hier in Deutschland, um Geflüchteten eine sichere Bleibe zu ermöglichen.

„Wir beobachten die Lage in der Ukraine mit großer Sorge und möchten mit den Spenden auch unsere Verbundenheit zum Ausdruck bringen“, so Stefan Grobe. „Wir sind gegen jede Form kriegerischer Auseinandersetzung.“

Weniger

Weihnachtsgrüße

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch!

Wir freuen uns auf das kommende Jahr 2022 und auf gemeinsame erfolgreiche Projekte!
Wir wollen auch dieses Jahr die Arbeit der „Mia Seeger Stiftung“ mit einer großzügigen Spende unterstützen.
Aus der Überzeugung, dass Design auch zukünftig einen zunehmenden Stellenwert in der Wirtschaft einnehmen wird, möchten wir junge Designer in ihrer Ausbildung fördern und so die Qualität der Designausbildung in Deutschland sichern.
Die „Mia Seeger Stiftung“ fördert seit über 30 Jahren die Aus-, Fort- und Weiterbildung junger Designerinnen und Designer, indem sie jährlich den „Mia Seeger Förderpreis“ für herausragende Leistungen in der Designausbildung verleiht.

Stefan Grobe und das defortec Team

Die Zukunft hängt davon ab, was wir heute tun. –Mahatma Gandhi

Weniger

30 Jahre Focus Open – defortec holt Gold und Silber

Einen Focus Open 2021 in Gold erhielt defortec für das neuartige Fahrzeugdiagnose System mega macs X der Firma Hella Gutmann. Höchste Funktionalität und intuitive Usability setzen neue Maßstäbe in der Übertragung von System- und Fahrzeugdaten. Die Jury war von der innovativen Usability des Gerätes überzeugt. Das Design schützt mit TPU-verstärkten Konturen das Diagnosegerät im rauen Werkstatteinsatz und dabei gleichzeitig auch die Oberflächen der Fahrzeuge.

Einen zweiten Focus in Silber erhielt defortec für das Design der - tailored blank line - der Firma DIEFFENBACHER. Die Tailored Blank Line produziert Großserienteile aus thermoplastischen Kohlefasertapes. Diese hochinnovative Prozesstechnik in Verbindung mit einem einzigartigen Design wurde mit einem Focus Open 2021 silver ausgezeichnet.

Wir freuen uns sehr, dass wir die Erfolge der letzten Jahre an diesem besonderen Datum, dem 30. Jubiläum des Focus Open, fortsetzen konnten. Mit Stolz freuen wir uns auf weitere Herausforderungen!

Unseren Kunden und den hoch motivierten Entwicklungsteams möchten wir an dieser Stelle für eine erfolgreiche Zusammenarbeit herzlich danken!

Weniger

Doppelfocus für defortec

Den Focus Open 2021 in Gold erhielt defortec für das Fahrzeugdiagnose System mega macs X der Firma Hella Gutmann. Hohe Funktionalität und Usability setzen neue Maßstäbe in der Übertragung und Diagnose von System- und Fahrzeugdaten. Die Jury war von der innovativen Usability des Gerätes überzeugt. Darüber hinaus schützen die TPU-verstärkten Konturen das Diagnosegerät im rauen Einsatz in der Werkstatt und gleichzeitig auch die Oberflächen der Fahrzeuge.

Einen zweiten Focus in Silber erhielt defortec für das Design der tailored blank line der Firma DIEFFENBACHER . Die Tailored Blank Line macht Bauteile aus thermoplastischen Kohlefasertapes großserientauglich. Diese hochinnovative Prozesstechnik in Verbindung mit klaren Strukturen und Akzenten im Design wurde mit einem Focus Open 2021 silver ausgezeichnet.

Weniger

10 Jahre defortec

10 Jahre defortec - Stefan Grobe im Interview

Warum es teuer ist, auf Design zu verzichten - acht Fragen, acht Antworten

Zum 10-jährigen Jübiläum der defortec GmbH gibt Geschäftsführer Stefan Grobe ein ausführliches Interview und blickt dabei zurück auf 10 erfolgreiche Jahre, spricht über die Aufgabe von Designern und den Wert von Design. Zum ausführlichen Interview geht es hier.

Weniger

Müller Hydraulik Combiloop CL6 G

Die Müller Hydraulik GmbH ist Spezialist für Aufbereitungsanlagen für Kühl- und Schiermittel, die bei der spanabhebenden Fertigung zum Einsatz kommen. Mit der Combiloop CL6 G präsentiert das Unternehmen ein komplett neu konzipiertes Gerät, das leistungsfähiger und zugleich deutlich besser reinigt. Das Industriedesign von defortec visualisiert diesen besonderen Status der Anlage und nahm sich auch der funktionalen Optimierung an.

Die Maschine soll nach dem Wunsch des Unternehmens visuell nicht in den Hintergrund rücken, sondern eigenständig und selbstbewusst in den Fertigungslinien präsentieren. Eine Strategie, die die herausragende Leistungsfähigkeit der Combiloop CL6 erlebbar macht.

Um diese Eigenständigkeit zu zeigen, entwickelte defortec ein Geometrie-Konzept, das abgewinkelte Linienführungen prominent platziert. So entsteht ein dynamisches, komplexes und prägnantes Erscheinungsbild, das unverwechselbar für den Hersteller Müller Hydraulik steht – und die Premiere für eine umfassende Design-Neuaufstellung darstellt.

Weniger

Synexis Logotype

Corporate Design aus einer Hand | Produktdesign und Logoentwicklung von defortec

Das neue Synexis-Logo folgt einem klaren Raster. Proportionen sind aufeinander abgestimmt und vereinen auf harmonische Weise Bild- und Wortmarke.

Umfangreiche Gestaltungsaufgabe

Als Agentur für Industriedesign ist defortec spezialisiert auf die Gestaltung von Konsum- und Investitionsgütern verschiedenster Marktsegmente. Doch nicht nur die Gestaltung von Gehäusen und Verkleidungen gehören zum Aufgabengebiet einer vielseitigen Designagentur. Im Falle des US-amerikanischen Unternehmens Synexis LLC, umfasste der Bearbeitungsauftrag neben den Luftreinigungsgeräten Cube & Sphere die Neugestaltung des Firmenlogos sowie einer umfangreichen Design Guideline für Print- und Webmedien.

Logodesign

Das im Logo enthaltene Markenzeichen weist subtil auf die innovative Technologie und Funktionsweise der Synexis Geräte hin und stellt gleichzeitig eine starke, einprägsame Bildmarke dar. Die vier Kreise stehen hierbei für die chemische Verbindung aus Wasserstoff und Sauerstoff, Wasserstoffperoxid (H2O2). Die beiden größeren Kreise stehen für die Sauerstoff-Atome, die jeweils miteinander und einem Wasserstoff-Atom außen verbunden sind. Das H2O2-Molekül ist für die Funktion der Synexis Geräte von zentraler Bedeutung und steht bildlich für den Erfolg von Synexis, weshalb es eine so präsente Rolle in der Markenidentität von synexis spielt.

Schaffung eines Corporate Design für Synexis

Somit gelang defortec neben der Implementierung einer eigenen Produktsprache für Luftreinigungsgeräte, die Erschaffung einer eigenen, selbstständigen Markenidentität für das aufstrebende Unternehmen Synexis LLC. Die Zusammenarbeit mit synexis bot eine seltene Gelegenheit, die visuelle Kommunikation eines gesamten Unternehmens durch die Gestaltung verschiedener Kommunikationskanäle positiv zu beeinflussen und neu auszurichten.

Weniger

Histamin Schnelltest

Industrial Design Case Study | Klein und intuitiv nutzbar: Design für ein besseres Leben

Nicht größer als ein Insulinpen: Die Idee des Histamin-Schnelltest könnte das Leben von Menschen mit Histamin-Unverträglichkeit erleichtern. Noch befindet sich der Test aber in der frühen Erprobungsphase.

Lebensmitteltest in Echtzeit

defortec ist Partner eines Forschungsprojektes, das bis 2019 die Machbarkeit eines Histamin-Schnelltests untersuchte. Zu den Projektpartnern gehören außerdem das NMI (Naturwissenschaftliche und Medizinische Institut an der Universität Tübingen) sowie die Contexo GmbH. Der Schnelltest soll Menschen mit Histamin-Unverträglichkeit künftig in die Lage versetzen, den Histamin-Gehalt von Nahrungsmitteln schnell und sicher selbst zu bestimmen.

 

Histamin in Nahrungsmitteln ist ein Problem

Weltweit leiden rund drei Prozent der Menschen an einer Histamin-Unverträglichkeit, also rund eine viertelmilliarde Menschen. In Deutschland gibt es etwa zwei Millionen Menschen, die auf zahlreiche Lebensmittel verzichten müssen. Bislang wuden Histamin-Analysen aufwendig im Labor durchgeführt, eine individuelle Prüfung war nicht möglich. Da der Histamin-Gehalt beispielsweise in Fisch, Käse, Wein oder Sauerkraut je nach Frische oder Reifegrad schwankt, helfen die Labor-Analysen im Alltag wenig.

 

Histamin daheim bestimmen?

Das Forschungsprojekt sollte untersuchen, ob sich ein vom NMI entwickeltes Testprinzip so in ein Produkt überführen lässt, damit Privatanwender selbstständig und spontan die Histamin-Werte ihrer Lebensmitteln ermitteln können.

Im Rahmen des Zentralen Investitionsprogrammes Mittelstand (ZIM) wurde das Vorhaben vom Bundeswirtschaftsministeriums gefördert.

 

Prozessdesign und Industriedesign

defortec konzentrierte sich auf die Aspekte rund um das Industrial Design, also um Ergonomie, Werkstoffe, Aspekte der Produktion und die Gestaltung. Das Single-Use-Produkt soll im Spritzgussverfahren mit biologisch abbaubaren Kunststoffen hergestellt werden. Das über zweijährige Projekt erwies sich als ausgesprochen komplex – wegen des neuen Testverfahrens, aber auch wegen des Anspruches der Miniaturisierung, der Massenproduktionsfähigkeit und der Möglichkeit, sowohl flüssige wie feste Lebensmittel zu prüfen.

Design Thinking zum Start

Beim Projektstart lud defortec alle Projektpartner zum Design Thinking Workshop, der zunächst die Zielgruppe, deren Erwartungen sowie den Use Case definierte. Die konkrete Entwicklung umfasste aufwendige Versuchsreihen, vor allem unter funktionalen und ergonomischen Gesichtspunkten. Aus den CAD-Entwürfen generierte man per 3D-Druck immer wieder neue Funktionsmodelle, perfektionierte die Nutzung und die Miniaturisierung – schließlich soll das Endprodukt in etwa die Größe eines Insulinpens haben.

 

Usability im Fokus

Das zum vorläufigen Projektabschluss vorliegende Produktkonzept basiert auf einem schlanken Zylinder, an dessen Spitze die festen oder flüssigen Proben entnommen werden. Das Ergebnis wird nur Minuten später auf dem integrierten Teststreifen optisch ausgegeben. Der von defortec konzipierte Prototyp ist sehr ausdetailliert und bereits für die Massenproduktion per Spritzguss optimiert. Der Produktionsstart allerdings steht noch nicht fest, momentan arbeitet man am NMI an der praktischen Felderprobung des Verfahrens.

Wann der Histamin-Schnelltest als alltagstaugliches Produkt zu haben sein wird, ist derzeit nicht absehbar.

Weniger

Wir sind QM-zertifiziert!

Es sind nur wenige Designagenturen, die über ein QM-Zertifikat gemäß DIN EN ISO 9001:2015 verfügen. defortec gehört dazu, bereits seit 2019. Jetzt wurde das erste Folge-Audit erfolgreich abgeschlossen. Das aktuelle Zertifikat ist hier  hinterlegt.

Im Rahmen der Zertifizierung haben wir – so wie gefordert – unsere internen Prozesse durchleuchtet, systematisiert, optimiert und dokumentiert. Die klaren Leitlinien bringen uns mehr Effektivität und Freiräume für unsere kreative Arbeit. Und unsere Kunden gewinnen Sicherheit und Transparenz. So haben wir uns auch eingehend mit der Datensicherheit auseinandergesetzt und Notfallpläne für problematische Situationen aufgestellt. Mehr zu unserm QM-Prozess finden Sie hier  .

Und hier der Link zum hinterlegten Dokument. Hier die Verlinkung zu Agentur/Zertifizierung

Weniger

Drucken statt gießen

Den Ausgangspunkt für das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Projekt bilden Gehäuse für Schiffsgetriebe, die als Unikate bisher im Gussverfahren hergestellt werden. Ein Verfahren, das nicht nur aufwendig ist, sondern auch massive und damit sehr schwere sowie ressourcenintensive Teile hervorbringt.

Die additive Fertigung böte erhebliche Vorteile, neben dem Wegfall des Formenbaus ließe sich die Konstruktion verfahrensgerecht optimieren. Durch Integration von Hohlräumen und Wandstärkenoptimierung reduziert sich der Materialbedarf. Das Projektteam geht davon aus, dass ein Stahlgehäuse von derzeit 13 Tonnen Masse nur noch 10 Tonnen wiegen würde.

Lichtbogenschweißen

Verfahrensseitig setzt man auf das lasergestützte Lichtbogenschweißen, bei dem Stahldraht aufgeschmolzen und Schicht um Schicht aufeinander gelegt wird. Damit Großteile in akzeptabler Zeit machbar sind, zielt das Vorhaben auf einen stündlichen Durchsatz von 5 Kilogramm Stahl ab. Auch der notwendige Druckraum sprengt die bisherigen Dimensionen des 3D-Drucks, er müsste 6 Meter lang, 3 Meter breit und anderthalb Meter hoch sein.

Qualitätskontrolle inklusive

Während sich das Laser Zentrum Hannover e.V. diesem Aspekt widmet, arbeitet man am Institut für Integrierte Produktion Hannover an der Qualitätssicherung. Mittels Inline-Messetchnik sollen bereits während des Druckvorganges Fehler erkannt und die Druckparameter automatisch korrigiert werden.

Neben den beiden Instituten sind vier weitere Partner beteiligt, die Federführung des bis Ende 2021 laufenden Forschungsprojekts liegt beim Schiffsgetriebe-Hersteller Reintjes.

Spannungsprobleme

Zusätzlich zur Bauraumgröße gibt es noch ein weitaus komplexeres Problem zu lösen: Spannungen im Bauteil, die durch Schrumpfungsprozesse beim Abkühlen entstehen.

 

Quelle: Institut für Integrierte Produktion GmbH, Hannover

Weniger

Rotorblatt-Recycling

Noch drehen sich die Rotoren fleißig im Wind – aber in den nächsten Jahren müssen viele Windanlagen ersetzt werden. Die großen Rotorblätter lassen sich derzeit noch nicht recyceln.

Recycling statt Verbrennung

Im Jahr 2024 sollen hier zu Lande bereits 15.000 Rotorblätter ausgemustert werden, in den Folgejahren vervielfacht sich diese Zahl. Eine neue Strategie ist also unumgänglich, auch weil in den Hightech-Verbundbauteilen große Mengen Balsaholz verbaut sind. So befinden sich rund 15 Tonnen des wertvollen Leichtholzes in den bis zu 90 Meter langen Blättern. Balsaholz weist nur etwa ein Drittel der Dichte von Fichtenholz auf, ist trotzdem sehr druckfest und zeigt eine Wärmeleitfähigkeit von etwa 0,05 W/(m·K) senkrecht zur Faserrichtung auf. Das macht das leichte Material nicht nur zum Liebling von Modellbauern, es kann auch als Dämmstoff genutzt werden – etwa alternativ zu Polystyrol-Hartschaum.

Mechanische Trennung

Am Fraunhofer Institut für Holzforschung (WKI) arbeitet man an einem Verfahren, das Rotorblätter werkstofflich trennt – und das Balsaholz separiert. Auf den ersten Blick sieht der Prozess brachial aus: Direkt vor Ort werden die Rotorblätter mit einer fahrzeugmontierten Wasserstrahllanze in zehn bis zwanzig Meter große Segmente zerteilt. Die bricht eine mobile Shredderanlage in handtellergroße Fragmente, die dann wiederum in eine Prallmühle kommen. In schnelle Rotation versetzt, kollidieren die Fragmente mit Metallelementen, der harte, faserverstärkte Kunststoff zerbricht und trennt sich vom elastischeren Balsaholz.

Dämmstoff für Gebäude

Das so zurückgewonnene Balsaholz verarbeitet das WKI zu leichten Holzfaser-Dämmmatten. Mit einer Dichte von unter 20 Kilogramm je Kubikmeter lässt sich das Material für die Gebäudedämmung nutzen.

Eine andere Option: Das Balsaholz wird fein gemahlen und mit einem Schaummittel versehen. Der so entstehende Balsaschaum benötigt keine weiteren Bindemittel, eignet sich auch als Verpackungsmaterial, das sich über die Altpapier-Schiene entworgen lässt.

Quelle: Fraunhofer-Gesellschaft

 

Weniger

defortec ist "best of the best" beim reddot 2020

EcoProFleet – Das fahrerlose Transportsystem erhält Premium-Designpreis

Funktional und ästhetisch

So innovativ die Technologie, so herausragend die Gestaltung dieses Automated Guided Vehicle (AGV), wie sich die Klasse dieser Förderfahrzeuge nennt. So dominiert zwar eine funktionale und sachlich-kühle Formensprache, doch Elemente wie die ganzflächige gläserne Oberseite des AGVs verleihen dem Investitionsgut eine emotionale Komponente und unterstreichen den Innovationscharakter des Produktes.

Industriedesign und Innovation

Die Jury des Designaward reddot lobt die eigenständige Formensprache des Industriedesigns und die Visualisierung der neuen Technologie, die mit dem AGV in die Produktionsabläufe Einzug hält. Auch die Integration der für automatische Systeme notwendigen Sensoren und Signalelemente hat die Expertenjury als beispielhaft positiv bezeichnet. All dies hat die Jury veranlasst „EcoProFleet“ 2020 mit dem Premium-Preis „best of the best“ auszuzeichnen.

Wir bei defortec, Ihrem Designbüro bei Tübingen für Anwendungen rund um die Industrie 4.0,  freuen als uns zusammen mit unserem Kunden, der Dürr Systems AG über diese prominente Auszeichung und den Design-Preis.

Weniger

Acsys Multishift

Ein voll verglaster Laserbearbeitungsraum? Ist machbar – sogar als Tür mit spezieller Kinematik.
Mit der automatisierten Laserbearbeitungsanlage Multishift setzt der Hersteller Acsys neue Maßstäbe in Sachen Präzision und Bearbeitungsvielfalt.

 

Während das Gros der Anbieter ähnlicher Anlagen auf Rundungen und weiche Formverläufe setzt, zeigt das Industrial Design der Multishift klare Kante. Auf den ersten Blick fallen besonders zwei Designelemente heraus: die großen Glasflächen und zwei quer über die ganze Front verlaufende, sich nach links verjüngende Knicke. Neben der lasersicheren Verglasung war ein weiteres Thema komplex: Die Öffnungsmechanik der Glastüren, dank der man einen großzügigen Zugang zum Bearbeitungsraum hat. Gesteuert wird Multishift über ein externes, ebenfalls von defortec gestaltetes Bedienpanel.

Die Designsprache der Multishift lässt sich auf weitere Anlagen des Herstellers übertragen. Bereits jetzt arbeitet defortec an der Fortschreibung des charakteristischen Knickes und der Glasfronten im Sinne einer markenspezifischen Wiedererkennbarkeit und Marktdifferenzierung.

„Durch die besondere Türmechanik war Multishift eines der komplexesten Projekte, das wir in den letzten Jahren umgesetzt haben“, so defortec-Chef Stefan Grobe.

Weniger

Intravis PreMon

Industrial Design Case Study | Prüft Flaschen-Rohlinge in Echtzeit

Das Aachener Unternehmen Intravis hat ein völlig innovatives Prüfverfahren entwickelt, das rein optisch arbeitet und die Qualitätsprüfung von Getränkeflaschen-Preforms in Echtzeit vornimmt. Das Investitionsgüterdesign von defortec visualisiert den innovativen Ansatz des Verfahrens und verleiht dem Gerät eine eigenständige Formensprache.

Industrialdesign und Prototypenbau

Ausgehend von einem Funktionsprototypen entwickelte defortec das serienfertige Produkt in kürzester Zeit – rechtzeitig zur Präsentation im Rahmen der Kunststoff-Leitmesse K im Oktober 2019. Dies gelang dank schneller Entscheidungsprozesse und die Einbeziehung erprobter Partner für Prototypen- und Vorserienbau. So konnte Intravis auf der Messe gleich drei voll funktionsfähige Maschinen zeigen und großes Interesse erzeugen: Zwei der präsentierten Prototypen wurden gleich während der Messetage verkauft. PreMon lässt sich durch seine kompakte Bauweise einfach in den Produktionsprozess der Flaschen-Rohlinge integrieren, arbeitet höchst präzise und obendrein kostengünstiger als bisherige Verfahren.

 

iF Designaward für PreMon

Für die Gesamtleistung wurde das PreMon Monitoring System in der Kategorie Industry & Tools mit dem iF Design Award 2020 ausgezeichnet. Der iF Design Award wird jährlich von der weltweit ältesten unabhängigen Designinstitution, der iF International Forum Design GmbH in Hannover, vergeben.

 

Zur ausführlichen CaseStudy „Intravis PreMon“ geht es hier

Weniger

Sensor für virtuelle und taktile Interaktion

Ein elektronischer Sensor, der sowohl berührungslos wie auch direkte Kontakte verarbeiten kann – diesen neuartigen Ansatz verfolgen Wissenschaftler des Institutes für Ionenstrahlphysik und Materialforschung des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) sowie des Soft Electronic Laboratory der Johannes Kepler Universität Linz.

Der auf Polymer-Folien basierende Sensor lässt sich problemlos direkt auf der Haut – zum Beispiel auf einer Fingerspitze – applizieren. Das Material ist so flexibel, dass es sich an nahezu jede Umgebung und Krümmung anpasst.

Interaction Design mit neuen Optionen

Diese neue Sensortechnologie könnte der Interaktion zwischen Mensch und Maschine eine neue Qualität verleihen. Insbesondere dann, wenn man verschiedene Interaktionsprinzipien kombinieren möchte – etwa VR-Anwendungen mit realen Objekten.

Eine Versuchsanordnung zeigt das Potenzial: Auf einer Glasplatte mit einem Permangentmagneten haben die Forscher virtuelle Buttons projiziert, über die bestimmte Parameter im Raum regelbar sind. Nähert sich der mit dem Sensor ausgerüstete Finger einem Button, so wird zunächst die Schaltfunktion virtuell ausgewählt. Berührt der Finger die Platte, schaltet die Sensorik sofort auf den taktilen Modus um, der Druck des Fingers verändert dann die Einstellungen. Was bislang mehrere Teil-Interaktionen erfordert hätte, wird so zu einer einzigen Interaktion zusammengeführt.

Medizintechnik ist nur eine Anwendung

Neben Anwendungen in der Virtuellen Realität denken die Forscher auch an Einsatzmöglichkeiten in der Medizintechnik: In sterilen Umgebungen könnten medizinische Geräte berührungslos bedient werden.

Die Technologie hinter dem Sensor bezeichnen die Wissenschaftler als „Magnetisches mikroelektromechanisches System“ (m-MEMS). Sie im Prinzip besteht aus zwei Ebenen: Aus einer dünnen Polymer-Folie mit Magnetsensor und einer zweiten Folie aus Polydimethylsoloxan. Diese weist eine runde Aussparung auf, in der sich ein Permanentmagnet mit weicher, pyramidenartiger Oberfläche befindet. Exakt darüber befindet sich die erste Folie mit ihrem Magneten. Berührt der Sensor nun eine Oberfläche, dann rückt der Permanentmagnet näher an den Magnetsensor, externe Magnetfelder werden überlagert und der elektrische Widerstand im Sensor steigt sofort an. Der Übergang von der virtuellen zur taktilen Interaktion wird so eindeutig registriert.

 

Quelle: Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung

Weniger

iF Design Award 2020

defortec mit iF Design Award 2020 ausgezeichnet!

defortec hat den diesjährigen iF Design Award gewonnen und zählt somit zu den Preisträgern

des weltweit renommierten Design-Labels. Prämiert wurde das neue PreMon Monitoring System

der Firma Intravis in der Disziplin Product in der Kategorie Industry & Tools. Der iF DESIGN AWARD

wird einmal im Jahr von der weltweit ältesten unabhängigen Designinstitution, der iF International

Forum Design GmbH in Hannover, vergeben.

 

Das Produkt PreMon konnte die 78-köpfige, unabhängige, internationale Expertenjury durch seine

völlig neue und innovative Technologie für die Untersuchung transparenter, transluzenter und undurchsichtiger PET-Preforms überzeugen. Die Zahl der Bewerber war groß: Die Juroren hatten

unter 7.298 Einreichungen aus 56 Ländern das begehrte Gütesiegel zu vergeben.

 

Seit 67 Jahren ist der iF DESIGN AWARD ein weltweites, anerkanntes Markenzeichen, wenn es um ausgezeichnete Gestaltung geht. Die Marke iF ist als Symbol für herausragende Designleistungen international etabliert. Der iF DESIGN AWARD gehört zu den wichtigsten Designpreisen der Welt.

Er prämiert Gestaltungsleistungen aller Disziplinen: Produkt-, Verpackungs-, Kommunikations- und

Service-Design, Architektur und Innenarchitektur sowie Professional Concept. Alle ausgezeichneten Beiträge werden im iF WORLD DESIGN GUIDE präsentiert, in der iF design app veröffentlicht

und in der iF design exhibition in Berlin ausgestellt.

 

Wir bedanken uns bei unserem Kooperationspartner Intravis für die tolle und erfolgreiche Zusammenarbeit. Wir sehen diese Auszeichnung als Bestätigung der Qualität unserer Arbeit

und als Antrieb für zukünftige Projekte. Voller Stolz blicken wir auf eine erfolgreiche

Vergangenheit und voller Zuversicht in die Zukunft und freuen uns auf neue Projekte und Herausforderungen.

Weniger

Teamverstärkung

Seit Kurzem verstärkt Daniel Ross vielseitig das Designteam. Nach seiner Ausbildung zum Goldschmied absolvierte er erfolgreich das Hochschulstudium im Fachbereich Industrial Design an der Hochschule Pforzheim im Jahr 2014. Anschließend sammelte er in einer Stuttgarter Agentur sehr viele Erfahrungen in unterschiedlichsten Projekten und arbeitete mit namenhaften Kunden.

„Auf der Suche nach neuen Herausforderungen und Erfahrungen freue ich mich sehr darauf, mit einem tollen Team bei defortec zu arbeiten. Sie können mich unter ross@defortec.de oder telefonisch unter 07157 / 72 118-25 erreichen."

Wir freuen uns Daniel Ross als neuen, kompetenten Mitarbeiter begrüßen zu dürfen.

Weniger

Neujahrsgruß aus Dettenhausen

Wir bedanken uns für das ereignisreiche sowie erfolgreiche Jahr 2019.

Auch in diesem Jahr blicken wir auf spannende Projekte sowie zahlreiche, starke Projektergebnisse und erfolgreiche Kooperationen zurück. Ein großer Dank gilt deshalb unseren Partnern, für das entgegengebrachte Vertrauen, die gute Zusammenarbeit, und das stets angenehme Klima. Wir freuen uns auf die kommenden Herausforderungen im Jahr 2020.

Das defortec-Team wünscht Ihnen einen guten Start in das neue Jahr sowie Zufriedenheit, Glück und vor allem Gesundheit.

Weniger

Erfolgfaktor Design!

Defortec zeigt sich bei der Ausstellung im Design Center Baden-Württemberg

Das Design Center Baden-Württemberg präsentiert mit der Ausstellung »ERFOLGSFAKTOR DESIGN« die verschiedenen Aktivitäten des Design Center Baden-Württemberg – von Kongressen über Lesungen bis hin zum Internationalen Designpreis Baden-Württemberg FOCUS OPEN, dem Staatspreis des Landes für Design.

In der Ausstellung zeigen bekannte und renommierte Unternehmen, so auch defortec,

wie sie sich durch Innovationsstärke vom Wettbewerb absetzen und ihre Marken durch professionelles Design nachhaltig stärken.

 

Ganze drei Mal wurde Defortec im Jahr 2019 mit dem Internationalen Designpreis Baden-Württemberg FOCUS OPEN ausgezeichnet:

VOITH Paper | XcelLine; Dürr AG | AGV; ACSYS Lasertechnik | Multishift.

 

Vom 11. Dezember 2019 bis 16. Januar 2020 können Sie im Design Center Baden-Württemberg unsere drei ausgezeichneten Produkte in dieser Ausstellung ansehen.

 


Laufzeit der Ausstellung

11. Dezember 2019 bis 16. Januar 2020

Neujahrsempfang am 9. Januar 2020 um 19 Uhr!

Montag bis Freitag von 11 – 18 Uhr, feiertags geschlossen

 

Ort der Austellung


Design Center Baden-Württemberg

Steinbeis-Saal, 1. OG im Haus der Wirtschaft

Willi-Bleicher-Str. 19, 70174 Stuttgart



Der Eintritt ist kostenlos.

Weniger

ISO 9001 - Qualitätsmanagement

Defortec erhält ISO Zertifikat

Neben vielen spannenden Projekten und Herausforderungen wurde dieses Jahr ebenfalls die ISO Zertifizierung der defortec GmbH in Angriff genommen. Dieses Zertifikat bescheinigt dem Unternehmen neben einer gut durchdachten Qualitätsmanagement-Strategie auch eine effiziente und stets der Prozessoptimierung dienliche Arbeitsweise.

Die Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001 ist ein international anerkannter Standard, welcher Anforderungen an ein wirksames Qualitätsmanagement in einem Unternehmen branchenneutral definiert. Die Gültigkeit der Norm erstreckt sich von Unternehmen aus der Dienstleistung und Wirtschaft, über Industrie- und Bildungsunternehmen, bis hin zu Non-Profit-Organisationen.

Dieses Zertifikat kann als Grundstein für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens betrachtet werden, indem es Prozesse definiert und standardisiert. Das Ziel dieser Entwicklung ist stets die prozessorientierte Optimierung der Arbeitsabläufe und die stetige Qualitätskontrolle, welche dem eigenen, sowie dem Qualitätsanspruch unserer Kunden nicht nur gerecht werden soll, sondern diesen im besten Fall sogar übertrifft.

Wir freuen uns auf kommende Projekte und werden auch in Zukunft sorgfältig an der Einhaltung und Weiterentwicklung unserer gesetzten Standards arbeiten, um unseren Kunden auch weiterhin die bestmögliche Qualität anbieten zu können.

Weniger

K-Messe 2019

Nur noch 6 Wochen bis zur Eröffnung der weltgrößte Fachmesse der Kunststoff- und Kautschuk-Industrie. Vom 16. bis zum 23.10.2019 präsentiert sich die gesamte kunstoffverarbeitende Industrie auf der K-Messe 2019 in Düsseldorf. Gewaltige 3.200 internationale Aussteller zeigen die neuesten Entwicklungen und wegweisende Innovationen der Kunststoff- und Kautschukindustrie. Die Hot Topics der K 2019 sind unter anderem Kunststoffindustrie 4.0 und Kunststoffe für nachhaltige Entwicklungen.

Auch bei dieser wichtigen Leitmesse sind einige Kunden von defortec vertreten. Unsere Kunden Dieffenbacher, Haitian, Illig, Intravis, Oerlikon, Sesotec, Krauss_Maffei und Koch Technik zeigen neueste Techniken und faszinierend gestaltete Produkte über die wir nach der Messe hier noch genauer berichten werden.

Weniger

EMO Hannover 2019

Es ist wieder soweit, vom 16. bis 21. September findet die EMO in Hannover statt.

Als Weltleitmesse für Werkzeugmaschinen und Metallbearbeitungstechnik bietet die EMO 2019 ein gewaltiges Angebot aus den verschiedensten Branchenbereichen an. Rund 2200 Aussteller aus 44 Ländern präsentieren Innovationen und neue Produkte. Nicht zuletzt durch den großen internationalen Anteil der Austeller, der bei ca. 60 % liegt, bekommt man als Besucher Einblick in beispielloses Innovationspotenzial. Von der spanenden Bearbeitung über die Lasertechnik bis hin zum seriellen 3D Druck, die EMO 2019 zeigt das gesamte Spektrum der zeitgemäßen Verarbeitungstechnik.

 

defortec freut sich über eine rege Kundenbeteiligung auf dieser Leitmesse der Metallbearbeitung. Unsere Kunden ACSYS, Breuning, Licon, Oerlikon und EcoClean präsentieren ihre neuen, innovativen und natürlich perfekt gestalteten Produkte.

 

Weniger

iF Award 2019

defortec zweifach mit iF Award ausgezeichnet!

Das Jahr hat gerade erst begonnen und doch gibt es bereits Grund zum Feiern! Nach einem schwungvollen Start ins neue Jahr freuen wir uns, bereits die ersten Auszeichnungen entgegennehmen zu dürfen. Der renommierte iF Award wird seit 66 Jahren in vielen verschiedenen Kategorien, darunter cars & technology, office & industry oder auch architecture verliehen. Auch dieses Jahr präsentierte sich der 67-köpfigen Fachjury eine Vielzahl an Einreichungen, aus welcher die herausragenden Arbeiten herausgesucht, analysiert und schließlich prämiert wurden. Wir sind besonders stolz darauf, in diesem Jahr zum ersten Mal in zwei unterschiedlichen Kategorien Auszeichnungen erhalten zu haben.  

  

Mit dem Fahrerlosen Transport-System kurz FTS der Firma Dürr AG wurde defortec zum wiederholten Mal in der Kategorie Industry & Tools ausgezeichnet, während die Urban Sanitation Vehicles der chinesischen Firma  Qunfeng Ltd. als erstes von defortec gestaltetes Produkt, einen iF Award in der Kategorie Automobiles & Vehicles erreichten. Während man im Bereich Industry & Tools auf eine große Anzahl von Auszeichnungen zurückblicken kann, ist uns dieses Jahr mit den Urban Sanitation Vehicles eine Premiere gelungen. Wir freuen uns besonders, dass wir uns auch in diesem fest etablierten Sektor durchsetzen und unsere Qualität unter Beweis stellen konnten.

 

Wir möchten die Möglichkeit nutzen, uns bei unseren Kooperationspartnern, welche diese erfolgreiche Zusammenarbeit möglich gemacht haben, zu bedanken. Wir sehen diese Auszeichnungen als Bestätigung der Qualität unserer Arbeit und als Antrieb für zukünftige Projekte. Voller Stolz blicken wir in eine erfolgreiche Vergangenheit und voller Zuversicht in die Zukunft und freuen uns auf neue Projekte und Herausforderungen.

Weniger

Neujahrsgruß 2019

Ein arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr 2018 geht zu Ende. Wir blicken auf spannende Projektphasen und intensive Zusammenarbeit zurück und freuen uns die zahlreichen, starken Projektergebnisse betrachten zu können.

Jedoch können wir unsere Ziele nicht in diesem Umfang ohne die intensive Kooperation mit unseren Kunden, Partnern und Unterstützern erreichen. Ein großer Dank gilt deshalb unseren Partnern für das entgegengebrachte Vertrauen, die gute Zusammenarbeit, und das stets angenehme Klima.

Wir wünschen Ihnen, Ihren Kollegen und Kolleginnen einen guten Start in das neue Jahr und ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019.

Weniger

AVK Innovationspreis 2018

Wir gratulieren unserem Kunden Dieffenbacher zur Auszeichnung

Der AVK Innovationspreis prämiert auch dieses Jahr wieder besondere Innovationen im Bereich Faserverstärkte Kunststoffe (FVK) / Composites.

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung International Composites Congress (ICC) zur anschließenden Messe Composites Europe in Stuttgart, sind die Preisträger in folgenden Kategorien ausgezeichnet worden:

  • Innovative Produkte/Bauteile bzw. Anwendungen
  • Innovative Prozesse bzw. Verfahren
  • Forschung und Wissenschaft

 

Ziel des Awards ist die Förderung von neuartigen und zukunftsweisenden Innovationen im Bereich der faserverstärkten Kunststoffe (FVK) / Composites. Die beteiligten Personen, Firmen und Institutionen sollen belohnt und unterstützt werden, um die deutsche Composites-Industrie und -Forschung weiter voranzutreiben. Neben einem hohen Innovationsgrad wird bei der Bewertung der Einreichungen in allen Kategorien der Nachhaltigkeit ein besonderer Wert beigemessen.

 

In diesem Jahr gingen erneut mehr als 50 hochkarätige Einreichungen ein. In der Kategorie „Innovative Prozesse und Verfahren“ konnte sich Dieffenbacher mit der Anlage Fibercon gegen die Konkurrenz durchsetzen.

 

„Die Dieffenbacher Fibercon kommt bei der Herstellung von Tape-basierten Bauteilen zum Einsatz. Sie konsolidiert Tapegelege zu endkonturnahen Laminaten von ausgezeichneter Qualität. Mit der Fibercon-Vakuumkonsolidierung werden Lufteinschlüsse und Fehlstellen minimiert und eine schädliche Oxidation des Materials vermieden.
Außerdem können trockene Stellen im Tape nachimprägniert werden. Dank eines neu entwickelten Beschichtungssystems lassen sich die meisten Polymere trennmittelfrei verarbeiten. Individuelle bauteilspezifische Tapegelege mit Dickensprüngen können so in reproduzierbarer Qualität in der Großserie hergestellt werden. Selbst die Verarbeitung von Hochleistungsthermoplasten ist mit der Fibercon ohne weitere Anpassung problemlos möglich.
 
Zusammen mit der Tapelegeanlage Fiberforge bildet die Fibercon die sogenannte Tailored Blank Line, auf der mehr als eine Million Bauteile pro Jahr produziert werden können.“ 1

 

 

(Dieffenbacher, Dieffenbacher Fibercon gewinnt AVK-Innovationspreis 2018, 07.12.2018 https://www.dieffenbacher.de/de/unternehmen/public-relations/news/composites/dieffenbacher-fibercon-gewinnt-avk-innovationspreis-2018.html?utm_source=intranet_de&utm_medium=post&utm_campaign=avk_award)

Weniger

Unterstützung im Team

Wir begrüßen Jakob Maier bei defortec

Seit Anfang September verstärkt Jakob Maier unser Team. Er studiert Produktgestaltung an der HfG Schwäbisch Gmünd und absolviert sein Pflichtpraktikum bei uns.

„Gleich am ersten Tag wurde mir ein neues Projekt zugeteilt und ich war von Anfang an mittendrin. Ob beim Sketchen erster Varianten, der Konstruktion der Konzepte, oder Präsentationen beim Kunden - meine Arbeit wird wertgeschätzt und ernst genommen. Neben meinem Hauptprojekt unterstütze ich jedoch auch meine Kollegen bei anderen Aufträgen und hoffe, dass ich dem Team eine große Hilfe bin.

Neben der intensiven Arbeit im Team, kochen wir oft in der Mittagspause gemeinsam, haben gute Gespräche und alles in einem ein sehr angenehmes Klima im Büro.

 

Mich erreichen Sie unter maier@defortec.de oder 07157 / 72 118-30.“

Weniger

Focus Open 2018 Preisverleihung

Defortec doppelt ausgezeichnet!

Am vergangenen Freitag fand im Scala in Ludwigsburg die feierliche Preisverleihung zum Focus Open 2018, dem Designpreis Baden Württemberg statt. Dieser staatlich geförderte Designpreis ist ein wichtiger internationaler Designwettbewerb der jedes Jahr zahlreiche Einreichungen aus der ganzen Welt erhält. Er wird vom Design Center Baden-Württemberg ausgeschrieben und ist in 18 Produkt-Kategorien aufgeteilt. Von der Kategorie Montage über Möbel bis zum Bereich Nachhaltigkeit präsentieren sich der Fachjury eine Vielzahl an Einreichungen. Insgesamt wurde in diesem Jahr der Focus in Gold 18 mal, der Focus in Silber 15 mal und die special mention 26 mal vergeben.

defortec erhielt einen Focus in Gold für die Umlenkrolle Tarvos 60  des Unternehmens Rotzler in der Kategorie Produktion, Montage & Logistik.

 

Nachdem defortec in dieser Kategorie bereits im vergangenen Jahr für das Design der Dieffenbacher Fiberforge Tapelegeanlage mit dem „Focus in Gold “ ausgezeichnet wurde, freuen wir uns dieses Jahr über zwei Auszeichnungen in dieser Kategorie. Der Messerringzerspaner, kurz MRZ der Firma Dieffenbacher erhielt den „Focus in Silber“, während die Tarvos Umlenkrolle der Firma Rotzler mit der höchsten Auszeichnung, dem „Focus in Gold Award“ ausgezeichnet wurde.

 

Wir sind stolz, dass wir die Erfolge der letzten Jahre auch dieses Jahr wiederholen konnten und freuen uns auf weitere Herausforderungen. An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an unsere Kunden und die beteiligten Entwicklungsteams!

Weniger

Focus Open 2018

Preisverleihung Internationaler Designpreise Baden-Württemberg

Preisverleihung
Freitag, 12. Oktober 2018, Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr

Vernissage und Empfang in der Ausstellung
Freitag, 12. Oktober 2018, Ca. 20.30 bis 13.30 Uhr

Laufzeit der Ausstellung
13. Oktober bis 25. November 2018
Täglich außer Feiertags geöffnet von 10.00 bis 18.00 Uhr,
donnerstag von 10.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Öffentliche Führungen
Sonntag, 14. Oktober, 16.00 Uhr
Sonntag, 04. November, 16.00 Uhr
Donnerstag, 22. November, 18.30 Uhr

Freier Eintritt in die Ausstellung und zu den Führungen.

Ort der Preisverleihung:
SCALA Ludwigsburg
Stuttgarter Strasse 2
71638 Ludwigsburg

Ort der Ausstellung:
MIK – Museum Information Kunst
Eberhardstraße 1
71634 Ludwigsburg

www.design-center.de

Es ist Oktober und wie in jedem Jahr steht die Preisverleihung des Designpreis Baden Württemberg kurz bevor. Am kommenden Freitag, den 12.10.2018 werden im Scala in Ludwigsburg die Focus Open Designpreise 2018 verliehen. Auch in diesem Jahr haben wir mit einigen unserer aktuellen Projekte teilgenommen und freuen uns auf diesen Abend. Im Anschluss an die offizielle Preisverleihung auf großer Bühne wird die Ausstellung zum Designpreis Baden Württemberg im MIK – Museum Information Kunst eröffnet. Jedes Jahr ein großes get together der Designszene und immer wieder eine tolle Veranstaltung, die das Designcenter in Stuttgart ausrichtet. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an das gesamte Veranstaltungsteam für diesen, immer wieder tollen Abend.

 

Das Designcenter Stuttgart heißt ab 18:30 Uhr alle Teilnehmer und Besucher im SCALA Ludwigburg wilkommen.


Um 19.00 Uhr beginnt die Prämierung der ausgezeichneten Produkte in den unterschiedlichsten Sparten.  Unter der Schirmherrschaft von Christiane Nicolaus, Leiterin des Designcenters Stuttgart und Moderation des bekannten Moderators Markus Brock werden die Gold Awards feierlich an die Designbüros und die herstellenden Unternehmen verliehen. Ebenso erfolgt die Verleihung des Mia Seeger Preises 2018. Dieser Preis würdigt die besten Arbeiten von Nachwuchsdesignern und wird von der Mia Seeger Stiftung alljährlich ausgeschrieben.

 

Im vergangenen Jahr konnten wir die international besetzte Jury überzeugen und erhielten für die Anlage Fiberforge aus dem Hause Dieffenbacher den Focus in Gold im Bereich Produktion.

Ob wir dieses Jahr wieder dabei sind? Es wird in jedem Fall spannend!

 

Besuchen Sie die Preisverleihung und verschaffen Sie sich selbst einen Überblick. Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen.

Weniger

Defortec installiert VR-Raum

Projektprozess wird erweitert
Die Technologie der Virtuellen Realität, kurz VR, konnte sich bereits in vielen verschiedenen Branchen integrieren und durchsetzen.

Die Gaming Industrie ist hierbei der bekannteste Sektor, in welchem die Technologie am weitesten verbreitet ist. Besonders professionelle Organisationen und Betriebe entdecken nun sukzessive die Möglichkeiten der Virtuellen Realität und setzen diese vermehrt ein. So können Piloten und Fallschirmspringer, besonders im militärischen Bereich, ihre schwierigen Manöver ohne Risiko trainieren, um im Ernstfall bestmöglich vorbereitet zu sein.

 

Doch auch in kreativen Sektoren wie der Architektur und dem Design findet die Virtuelle Realität Einzug. So ist sie nun auch bei uns fester Bestandteil des Designprozesses und hilft dabei, Proportionen, Usability und Ergonomie in realem Maßstab zu überprüfen. Vor allem bei großen industriellen Anlagen wird gerne auf diese Technik zurückgegriffen, um die realen Dimensionen einschätzen zu können und im Kontext betrachten zu können.

Innerhalb der Software kann sich der Betrachter mit Hilfe von Joysticks frei bewegen, um die betrachtete Anlage herumlaufen und diese gegebenenfalls begehen, um sich ein möglichst realistisches Bild des Produkts zu machen, um Anmerkungen und Änderungsvorschläge einzubringen, welche die Qualität des Endprodukts nochmals zusätzlich verbessern können.

Wir freuen uns, diese Technologie nun fest in unseren Designprozess einbinden zu können und sind gespannt auf weitere Projekte, welche uns die Möglichkeit geben, unsere Kompetenz auch in dieser Design-Entwicklungsphase weiter zu perfektionieren.

Weniger

Red Dot Gala 2018

Defortec wird erneut mit dem Red Dot Award in der Kategorie Product Design ausgezeichnet.

Das möchten wir feiern!

Neben der großen Preisverleihung, bei der die prämierten Arbeiten öffentlich ausgezeichnet werden, findet am 09. Juli 2018 die alljährliche Red Dot Gala im Red Dot Design Museum in Essen statt. Bei der „Designers‘ Night“ sind die Besucher dazu eingeladen, gemeinsam mit den Juroren und Preisträgern die ausgezeichneten Arbeiten des Jahres zu entdecken und diskutieren.

 

Der Red Dot Award blickt auf eine lange, erfolgreiche Geschichte zurück. Bereits 1955 wurden unter dem Namen: „Design Innovationen“ herausragende Arbeiten im Fachbereich der Gestaltung ausgezeichnet.

Im Jahr 2000 wurde die Auszeichnung zum „Red Dot Design Award“ und ist gegenwärtig einer der renommiertesten Designpreise hierzulande.

Wir laden Sie herzlich ein, die Erfolge des vergangenen Jahres mit uns zu feiern und würden uns freuen, Sie bei der Red Dot Gala begrüßen zu dürfen.

Weniger

Teamverstärkung 2.0

nsere neue Industrie Design Praktikantin Caroline Theodossiou studierte Industrial Design an der FHNW HGK in Basel. Durch ihre Bachelorarbeit in Zusammenarbeit mit dem Mobile Health Lab der ETH Zürich und diversen praxisnahen Semesterprojekten beschäftigte sie sich schwerpunktmäßig mit dem medizinischen Design und der Gestaltung von Investitionsgütern.

"Durch die Teamarbeit fühle ich mich hier von Anfang an wohl und bekomme einen tiefen Einblick in die Arbeit bei defortec. Ich wurde schnell in die Projektarbeit integriert und konnte mich direkt miteinbringen, indem ich zum Beispiel half Ausgangssituationen zu analysieren und Ideen zu generieren. Ich bin schon auf die nächsten Projektaufgaben gespannt und freue mich darauf in den kommenden Monaten viele weitere wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Mich erreichen Sie unter theodossiou@defortec.de oder unter der Telefonnummer 07157 / 72 118-30."

 

 

Seit Kurzem verstärkt Ilja Klobertanz vielseitig unser Team. Er absolvierte erfolgreich das Hochschulstudium im Fach Industrial Design an der Bergischen Universität Wuppertal im September 2017 und schloss zuvor die Berufsausbildung zum Mechatroniker bei DMG MORI in Bielefeld ab.

 

„Seit meinem Designstudium stelle ich mir immer wieder die Frage: Wenn die Hochschule für Gestaltung Ulm noch existieren würde, wie hätte sie sich weiterentwickelt? Sie können mich unter klobertanz@defortec.de oder telefonisch unter 07157 / 72 118-60 erreichen."

Weniger

reddot award: And the winner is...

... defortec with DÜRR Systems RoDip®

Nachdem defortec im letzten Jahr insgesamt sieben internationale Designpreise erhalten hat, setzt sich diese Erfolgsstory offensichtlich auch im Jahr 2018 fort.

Soeben hat defortec die tolle Nachricht erhalten, dass das Projekt DÜRR RoDip® der Firma Dürr Systems AG aus Bietigheim Bissingen mit dem reddot award 2018 ausgezeichnet worden ist. DÜRR RoDip® ist ein automatisiertes Fördersystem zum Transportieren und Rotieren von Autokarosserien im elektronischen Tauchlackierverfahren. defortec gratuliert auch dem Entwicklungsteam der Dürr Systems AG für diese eindrucksvolle, technische Entwicklung, die defortec aus Sicht des Designs begleiten durften.

 

Dieses Jahr wurden ca. 6.300 Innovationen aus 59 Ländern für den reddot award eingereicht und defortec erhielt einen der begehrten reddot awards. Der reddot ist die Auszeichnung für hohe Designqualität. Nur an Produkte, die eine hervorragende Gestaltung aufweisen, vergibt die internationale Jury das begehrte Qualitätssiegel. Die Bewertungskriterien sind: Innovationsgrad, Ergonomie, Funktionalität, Langlebigkeit, Selbsterklärungsqualität, ökologische Verträglichkeit, der symbolische und emotionale Gehalt und last but not least die formale Qualität. Eine international hochkarätig besetzte Jury aus 39 bekannten Designern und Fachleuten jurierte in 48 Kategorien die enorme Anzahl von Einreichungen aus aller Welt.

Weniger

Innovationstreiber Industriedesign

Designcenter Baden Württemberg

Wir freuen uns, dass das Design der Anlage Fiberforge aus dem Hause Dieffenbacher unter der Kategorie Investitionsgüter in der aktuellen Ausgabe der „Innovations Treiber Industrie Design“ von Design Center Baden Württemberg zu finden ist.

„Innovations Treiber Industrie Design“ gibt Einblicke in die vielfältige Welt des Industriedesigns und bringt näher, dass Produktdesign der Grundstein für Markterfolg ist. Die Publikation möchte verdeutlichen, wie wichtig es ist, das Thema Design zu vertiefen oder gar Mut machen, damit anzufangen. „Innovations Treiber Industrie Design“ hat sich auf 164 Seiten zur Aufgabe gemacht, Unternehmen und kreative Köpfe zusammenzubringen.

Im Allgemeinen bietet Produktdesign nicht nur die Abgrenzung zu Wettbewerbern, sondern sichert auch die Position auf dem Markt durch folgende Punkte: Verbesserung der Ergonomie, der Funktionalität, Reduzierung der Produktions- und Betriebskosten und Strukturierung der Bedienabläufe. Außerdem fördert Produktdesign technische Innovationen, was zu einer zukunftsweisenden Gestaltung führt.

Doch am Ende kommt es vor allem auf die Planung und Umsetzung der neuen Gestaltung an, die wir durch unserer vielfältige Projekterfahrung verwirklichen.

Weniger

Focus Open 2017

defortec wird in diesem Jahr mit dem Designpreis Badenwürttemberg 2017 in GOLD für das Design der Anlage Fiberforge aus dem Hause Dieffenbacher ausgezeichnet. defortec entwickelte im Sinne eines ganzheitlichen Gestaltungsansatzes die komplexe Tapelege-Anlage, die bei bei Ihrer Vorstellung auf der diesjährigen LIGNA starkes Kundeninteresse geweckt hat.

„Die Fiberforge ist für mich das perfekte Beispiel für die intelligente Kombination von Form und Hightech Funktion. Man spürt förmlich die Power und die Verarbeitungsgeschwindigkeit die in ihr steckt. Wir haben es hier geschafft, dass das Design beim Betrachter spontan Begeisterung weckt und dies mit der Marke Dieffenbacher verbunden wird.“ (Stefan Grobe, Geschäftsführer Defortec)

„Die Fiberforge Tapelegetechnologie ist eine generative Fertigungsmethode, mit der bauteilspezifische Preforms für den Leichtbau mit hoher Geschwindigkeit und ressourcenschonender Materialeffizienz gefertigt werden. Das entwickelte Design bringt die Schnelligkeit der Fiberforge, die Geradlinigkeit der Tapes und die Leichtigkeit der darauf produzierten Teile zum Ausdruck. Das Design formt eine Schutzhülle um die Anlage und erfüllt damit wichtige Funktionen. Für den Betrachter wird dadurch die Hektik der schnellen Bewegungen im Inneren der Maschine nicht mehr wahrgenommen und es entsteht eine gelassene Souveränität.“ (Matthias Graf, Direktor Technology und Development Dieffenbacher)

„Eine sehr gut gestaltete Produktionsmaschine, schlüssig stukturiert und einer eigenständigen Formensprache folgend, die sich streng an der Funktionalität ausrichtet. So liegt der gestalterische Fokus dort, wo die Fasertapes verarbeitet werden, während die notwendigen weiteren Aggregate bewusst in den Hintergrund rücken. Eine Lösung, die dem Maschinenbau neue Impulse bringen kann." (Jury Begründung, Focus Open Baden Württemberg)

Wir möchten uns nochmals herzlich bei der Firma Dieffenbacher, insbesondere bei Herrn Graf und seinem Team für die partnerschaftliche Zusammenarbeit bedanken und freuen uns auf die weiteren Herausforderungen.

Weniger

Focus Open 2017

Focus Open 2017 / Preisverleihung Internationaler Designpreis Badenwürttemberg.

Hier die Daten im Einzelnen zur Preisverleihung und zur Ausstellungseröffnung:

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung
Freitag, 13. Oktober 2017, Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr

Laufzeit der Ausstellung
14. Oktober bis 22. November 2017
Täglich außer Feiertags geöffnet von 10.00 bis 18.00 Uhr,
donnerstag von 11.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Öffentliche Führungen
Sonntag, 15. Oktober, 16.00 Uhr
Sonntag, 05. November, 16.00 Uhr
Donnerstag, 16. November, 18.30 Uhr

Freier Eintritt in die Ausstellung und zu den Führungen.

Ort der Preisverleihung:
SCALA Ludwigsburg
Stuttgarter Strasse 2
71638 Ludwigsburg

Ort der Ausstellung:
MIK – Museum Information Kunst
Eberhardstraße 1
71634 Ludwigsburg

www.design-center.de

Wir freuen uns auf die diesjährige Preisverleihung des Focus Open 2017. Der international ausgerichtete Designwettbewerb wird alljährlich vom Designcenter Stuttgart veranstaltet und lädt Unternehmen als auch Designer aus aller Welt zur Teilnahme ein. Der Focus Open, Designpreis Baden-Württemberg der über die Landesgrenzen hinaus für die Prämierung von herausragender Gestaltung bekannt ist, ist der einzige staatlich geförderte Staatspreis der Bundesrepublik Deutschland.

Die ausgezeichneten Produkte der unterschiedlichsten Sparten werden im Rahmen einer offiziellen Preisverleihung  im SCALA in Ludwigsburg prämiert. Unter der Federführung von Christiane Nicolaus, Leiterin des Designcenters Stuttgart werden der Focus in Gold feierlich an die Produktverantwortlichen verliehen. Ein besonderes Highlight wird auch die Verleihung des Mia Seeger Preises 2017 sein. Diese wichtige Auszeichnung wird an Nachwuchsdesigner verliehen und wird von der Mia Seeger Stiftung alljährlich ausgeschrieben.

Ob auch wir diesmal einen Award erhalten haben? Besuchen Sie die Preisverleihung und verschaffen Sie sich selbst einen Überblick. Wir freuen uns jedenfalls auf Ihr zahlreiches Erscheinen.

Weniger

Red Dot Design Award 2017

defortec erhält gleich zwei Red Dot Awards. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnungen für das Laborgerät Can-Q Station der Firma Venneos und die MRK Umhausung der Daimler TecFabrik und sind stolz den begehrten Designpreis erhalten zu haben.

Der Award wird seit 1955 vom Design Zentrum Nordrhein Westfalen organisiert und ist einer der anerkanntesten Designwettbewerbe weltweit. Die begehrte Auszeichnung, der „Red Dot“, ist das international hochgeachtete Siegel für hervorragende Gestaltungsqualität. Um die Vielfalt im Bereich Design fachgerecht bewerten zu können, unterteilt sich der Red Dot Award in die drei Disziplinen Red Dot Award: Product Design, Red Dot Award: Communication Design und Red Dot Award: Design Concept.

Die zahlreiche Kategorien bieten Raum für eine große Vielfalt im Produktdesign. Red Dot lädt spezialisierte Designexperten aus unterschiedlichen Fachbereichen als Juroren ein. Das rund 40-köpfige Gremium widmet sich dann drei Tage allen Produkten live und vor Ort. Innovationsgrad, formale Qualität, Funktionalität und ökologische Verträglichkeit sind nur einige Kriterien, die in die Beurteilung miteinfließen. Nur Produkte, die sich durch ihre gute Gestaltung von vergleichbaren Produkten auf dem Markt abheben, erhalten von der internationale Red Dot-Jury das begehrte Qualitätssiegel.

Weniger

2 x iF Design Award 2017 für defortec

defortec wird mit zwei iF Product Design Awards 2017 ausgezeichnet. Wir freuen uns gemeinsam mit unseren Kunden über diese Auszeichnungen und bedanken uns ausdrücklich bei allen beteiligten Entwicklungsteams und Ansprechpartnern für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Gleich zweimal wird defortec mit einem der weltweit renommiertesten Designpreise ausgezeichnet. Die Hebebühnenfamilie MAPOWER II der MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG und das Montagesystem Leanfit der Daimler AG wurden dieses Jahr für Handhabung und Design prämiert. Damit wurde defortec nun bereits 14 mal mit dieser Auszeichnung prämiert und hat insgesamt über 50 internationale Designauszeichnungen erhalten.

Die Verleihung dieses Preises – die iF DESIGN AWARD NIGHT – findet am 10. März 2017 in der BMW Welt München statt. An diesem Abend werden alle Preise vergeben und die Gewinner der iF GOLD AWARDS können ihre Preise persönlich auf der Bühne entgegen nehmen.

Der iF DESIGN AWARD gilt seit 1953 als international anerkanntes Label für herausragende Designleistungen. Gestaltern dient eine Auszeichnung als Bestätigung ihrer Fähigkeiten, als aussagekräftige Referenz und als Kommunikationsmittel. Für Unternehmen ist eine Auszeichnung mit dem iF DESIGN AWARD sowohl ein wirkungsvolles Marketinginstrument als auch ein Schlüssel zu neuen Märkten.

Dieses Jahr wurden 5575 hochkarätige Wettbewerbsbeiträge eingereicht aus denen die Silber und Gold Preisträger ausgewählt wurden. Ab März sind alle Preisträger im iF World design guide zu finden.

Weniger

Usability ist Trumpf

Das Compamed Magazin interviewte Dipl. Designer Stefan Grobe zum Thema "Design von Medizinprodukten: Usability ist Trumpf."

Der Geschäftsführer der defortec GmbH Stefan Grobe gibt Einblicke in die Praxis der Gestaltung von Medizinprodukten und weshalb jedes Produkt eine willkommene Herausforderung darstellt. Im Interview werden wichtige Aspekte einer erfolgreichen Produktentwicklung im Medicaldesign genannt und auch Ausblicke auf Trends in der Medizintechnik und internationale Einflüsse gegeben.

"Das Produkt hat eine viel größere Chance, je früher ein Designer daran mitwirkt!"

Lesen Sie das ganze Interview mit Dipl. Designer Stefan Grobe weshalb Ästhetik nicht alles ist und warum Aspekte wie Sicherheit, Zuverlässigkeit und eine gute Handhabung im Medicaldesign wesentlich wichtiger sind.

Weniger

Modell- und Prototypenbau

New portfolio for model making and prototype construction online.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Leistungsfähigkeit von defortec. Neben visionären Industriedesign bieten wir als Dienstleistung ebenfalls den Modell- und Prototypenbau an. Mit unserer professionell ausgestatteten Werkstatt und unserer Kompetenz sind wir in der Lage Prototypen, Funktions- und Designmodelle schnell und perfekt herzustellen.

Wir fertigen mit einem hohen Maß an Präzision, mit viel Knowhow und Liebe zum Detail. So entstehen faszinierende Modelle und Vorserien für Ihre Messepräsentation oder Ihren Funktionstest.

Modellbau-Portfolio als PDF hier downloaden

Weniger

Mitglied der Jury des IF AWARD 2017

Dipl. Designer Stefan Grobe, Geschäftsführer der defortec GmbH wurde erneut in die Jury des iF DESIGN AWARDS berufen.

Herr Grobe wird in den Produktbereichen: Watches & Jewelry, Garden und Building technology jurieren und Teil der insgesamt 58 köpfigen Jury sein, die insgesamt 5575 eingereichte Produkte aus 59 Ländern zu bewerten haben.

In der Zeit vom 24 . bis 26. Januar 2017 werden in Hamburg die eingereichten Wettbewerbsbeiträge aus den Bereichen Produkt, Packaging, Kommunikation, Service Design sowie Interior und Architektur bewertet. Die namhaften Experten aus über 20 Ländern wählen nach einem klar strukturierten Prozess anhand feststehender Kriterien die Preisträger.

Nach der erfolgten Jurierung findet die Preisverleihung – die iF DESIGN AWARD NIGHT –
am 10. März 2017 in der BMW Welt München statt. An diesem Abend werden alle Preise vergeben wobei die Gewinner der iF GOLD AWARDS besonders hervorgehoben werden in dem ihnen der Preis auf der Bühne vergeben wird.

Im Anschluss an die Preisverleihung werden alle Preisträger der iF DESIGN AWARDS 2017 in der umfassenden iF ONLINE EXHIBITION auf der iF Website www.ifdesign.de abgebildet. Hier finden sich sowohl die diesjährigen iF Gewinner als auch die Preisträger der vergangenen 64 Jahre. Angezeigt werden jeweils Bild, Text sowie Angaben zu Hersteller und Designer – ein Archiv der Designgeschichte par excellence.

Weniger

Dürr Supplier Award 2016

Die Dürr Systems AG aus Bietigheim Bissingen veranstaltete am 24.10.2016 zum zweiten Mal einen Lieferantentag. Eingeladen wurden die 32 besten Lieferanten aus über 10000 Lieferanten weltweit, die in einem gesonderten Verfahren nominiert wurden. Defortec wurde ebenfalls geladen und für den Dürr Supplier Award 2016 nominiert.

Ausgelobt wurden in diesem Award die Kategorien „Global Partner“, „Quality & Reliability“ sowie „Innovation & Technology“.

Im Bereich „Quality & Reliability“ ging der Preis an Mecawel spol. s r.o. Der größte Einzellieferant der HOMAG Group sorgt seit rund 25 Jahren für eine zuverlässige Belieferung mit Aggregaten, Einzelteilen und kompletten Maschinen.

Als „Global Partner“ wurde die Minimax GmbH & Co. KG aus Bad Oldesloe (Deutschland) ausgezeichnet. Der global aufgestellte Lieferant von Brandschutzanlagen für Lackierereien und Gebäude erfüllt die internationalen Anforderungen von Dürr in herausragender Weise.

In der Kategorie „Innovation & Technology“ ging der Award an die KEBA AG. Das Unternehmen aus Linz (Österreich) unterstützt Dürr als innovativer Entwicklungspartner in der leistungsstarken Steuerungstechnik für die neue Robotergeneration.

Die Nominierungen erfolgten durch das Global Sourcing Board (GSB) in Abstimmung mit den einzelnen Fachbereichen. Maximal konnten 32 Lieferanten nominiert werden.

Wir sind sehr stolz darauf, dass wir dieses Jahr maßgeblich zum Unternehmenserfolg beitragen konnten und zu den wichtigsten Lieferanten zählen. Wir bedanken uns für diese Auszeichnung und freuen uns weiterhin auf eine erfolgreiche und partnerschafliche Zusammenarbeit mit der Dürr Gruppe.

Weniger

Industriedesigner (w/m)

Wir suchen ab sofort einen Industrie Designer (w/m) mit Erfahrung im Bereich Investitionsgüter Design und Medical Design der unser Team bereichert und erweitert.

Was erwartet Sie?

Sie sind Teil eines Teams aus erfahrenen Produktgestaltern, mit denen Sie gemeinsam Aufträge namhafter Kunden bearbeiten. Unsere Auftraggeber sind nationale und internationale Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen. Schwerpunkte unserer Tätigkeiten sind technische Produkte aus den Bereichen der Produktionstechnologie, der Prüf- und Laborgeräte, sowie der Medizingeräte.

Unsere Entwicklungen wurden bereits mit über 50 nationalen und internationalen Designpreisen ausgezeichnet. Im Bereich der technischen Produktentwicklung sind wir eines der führenden Unternehmen in Deutschland.


Was erwarten wir?

Sie begeistern sich für technisches Design und Medical Design. Sie verfügen über 2-3 Jahre Berufserfahrung, bevorzugt in Designstudios bzw. Agenturen. Sie haben mehrjährige Erfahrung in der Kommunikation mit Kunden, in Workshops, bei Präsentationen und als Projektleiter.

Ihre Fähigkeiten analytisch und konzeptionell zu denken, sowie Ihr sehr gutes technisches Grundverständnis bringen Sie ins Team ein. Sie verfügen gestalterisch über eine eigene Handschrift, die Sie mit Liebe zum Detail umsetzen können.

Sie besitzen ein abgeschlossenes Studium zum Industriedesigner/in mit einem Bachelor- oder Masterabschluss. Entscheidend für Ihre Arbeit bei defortec ist eine herausragende gestalterische Kompetenz mit sicherem Blick für gestalterische Qualität. Grundsätzlich sollten Sie über eine gute Kommunikationsfähigkeit im Team und in Kundengesprächen verfügen. Für unsere internationalen Projekte sollten Sie sichere Sprachkenntnisse in Englisch besitzen.

Sie bearbeiten eigenständig Aufgabenfelder vom Research über die Designkonzeption und die Entwicklung innovativer technischer Produkte, bis hin zum Erdenken überraschend innovativer Lösungen für unsere Kunden. Sie präsentieren Ihre Ergebnisse sicher und professionell in Briefings, Präsentationen und Prototypenreviews. Dafür verfügen Sie über Erfahrung in 3D Programmen wie SolidWorks und der Adobe Creative Suite.

Wir bieten Ihnen eine Festanstellung in einem sympathischen Team, das nicht nur mit Begeisterung und Motivation arbeitet, sondern auch durch flache Hierarchien einen netten und persönlichen Umgang miteinander pflegt. Wir bieten regelmäßige interne Weiterbildungen sowie Messe und Kongressbesuche.

Bitte senden Sie uns Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Arbeitsproben, Zeugnissen und einem möglichen Eintrittstermin per Mail an: grobe@defortec.de.

Bitte rufen Sie uns einfach an wenn Sie Fragen haben sollten. 07157 72118 20

Weniger

Ausgezeichnetes Design

Am 07.10.2016 fand zum 25. Mal die Preisverleihung des Focus Open statt. In 18 verschiedenen Kategorien wurden die besten Produkte und serienreife Prototypen in einem festlichen Rahmen im Scala in Ludwigsburg gekürt. Ob zum Thema Investitionsgüter, Produkte für den häuslichen Gebrauch, Medizin, Nachhaltigkeit oder Transport; der Focus Open bietet nahezu jeder Branche die Möglichkeit zur Teilnahme.

In der Design Branche sind die Preise „Focus Open“, „Focus Silver“ und „Focus Special Mention“ Gütesiegel und wertvolle Produktauszeichnungen zugleich. Daher sind wir besonders stolz darauf, dass wir dieses Jahr das Designbüro mit den meisten Auszeichnungen sind. Das Montagesystem Leanfit für die Firma Daimler sowie die Zugwinde Tarvos für die Firma Rotzler wurden beide mit dem „Focus Silver“ ausgezeichnet. Das Elektronenspektroskop EnviroESCA der Firma SPECS wurde mit dem „Focus Sepcial Mention“ prämiert. Wir haben uns über diese Auszeichnungen sehr gefreut und sind gespannt auf die kommenden Projekte.

Bis zum 20. November 2016 kann die Ausstellung der prämierten Produkte im MIK besucht werden.

Weniger

German Design Award 2017

defortec mit dem Preis der Preise ausgezeichnet

Die Gestaltung des Elektronenspektroskopes EnviroESCA der Firma SPECS wurde nun bereits zum zweiten Mal ausgezeichnet. Nach der Focus Open 2016 Special Mention haben wir nun noch eine Special Mention beim German Design Award für herrausragende Gestaltungsqualtität erhalten. „ Der Preis der Preise “ - wie er auch von Gestaltern genannt wird - genießt ein sehr hohes Ansehen in der Branche und wird alljährlich vom Rat für Formgebung vergeben.

Eine "Special Mention" würdigt insbesondere Arbeiten, deren Gestaltung besonders gelungene Teilaspekte oder Lösungen aufzeigen. Innerhalb des Juryprozesses sind es vor allem die Produkte, die sich im direkten Vergleich den Winner-Produkten der jeweiligen Kategorie knapp geschlagen geben mussten. Diese Auszeichnung ist ein ideales Marketinginstrument um die hohe Produktqualität gegenüber den Kunden und dem Handel zu kommunizieren.

Der Rat für Formgebung gehört zu den international führenden Kompetenzzentren für Design, daher ist der German Design Award einer der bekanntesten internationalen Designpreise und genießt höchstes Ansehen. Wir sind sehr froh und stolz auf diese Auszeichnung und bedanken uns für die partnerschafliche und erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Firma SPECS und deren entgegen gebrachtes Vertrauen.

Weniger

Focus Open 2016

Preisverleihung Internationaler Designpreis Badenwürttemberg.
2x Focus Silver und 1x Focus Special Mention für defortec.

Hier die Daten im Einzelnen zur Preisverleihung und Ausstellungseröffnung:

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung
Freitag, 07. Oktober 2013, 19.00 Uhr

Laufzeit der Ausstellung
08. Oktober bis 20. November 2016
täglich außer feiertags geöffnet von 10.00 bis 18.00 Uhr,
donnerstags von 10.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Öffentliche Führungen
Sonntag, 09. Oktober, 16.00 Uhr
Sonntag, 23. Oktober, 16.00 Uhr
Donnerstag, 17. November, 18.30 Uhr

Ort der Preisverleihung:
Scala Ludwigsburg
Stuttgarter Straße 2
71638 Ludwigsburg

Ort der Ausstellung:
MIK – Museum Information Kunst
Eberhardstraße 1
71634 Ludwigsburg

www.design-center.de

Auch dieses Jahr blicken wir der Preisverleihung des Focus Open mit Freude entgegen. Der international ausgerichtete Designwettbewerb wird jährlich vom Designcenter Stuttgart veranstaltet und lädt Designer wie auch Unternehmen aus aller Welt zur Teilnahme ein.

Die ausgezeichneten Produkte werden im Rahmen einer spannenden Veranstaltung im Scala Ludwigsburg prämiert. Unter der Federführung von Christiane Nicolaus, Leiterin des Designcenters Stuttgart werden der Focus Gold und der Focus Silver den Verantwortlichen verliehen. Ein besonderes Highlight wird auch die Verleihung des Mia Seeger Preises 2016 sein.

defortec freut sich dieses Jahr über drei Auszeichnungen. Der für die TecFabrik der DAIMLER AG entwickelte Montagesystem Leanfit erhielt den Focus Silver, sowie auch die Zugwinde Tarvos die für die Firma ROTZLER gestaltet wurde. Das revolutionäre Elektronenspektroskop EnviroESCA der Firma SPECS wurde mit dem Focus Special Mention für die herausragende Gestaltungsqualität prämiert.

Weniger

MAPOWER II

Die Automechanika in Frankfurt ist jedes Jahr Schauplatz für Innovationen im B2B Sektor der Automobilbranche. Unter dem Thema „Tomorrow’s Service & Mobility“ präsentierten hier Austeller aus der ganzen Welt die neuesten Entwicklungen und Trends.

Unser Kunde Maha präsentierte dieses Jahr neben ihrem umfangreichen Produktsortiment ebenfalls die von uns neu gestaltete Hebebühnenserie MAPOWER II. Die Bühnenserie besticht nicht nur durch ihr einheitliches Erscheinungsbild, sondern es wurde erstmals ein Arbeitslicht serienmäßig in die Hubsäule integriert. Dies gewärhleistet dem Benutzer eine ideale Arbeitssituation.

Insgesamt umfasst die Serie neun Hebebühnen-Typen, die sich innerhalb eines Hubbereiches von 3,5t bis 8,2t befinden. Bis 5,5t Hubkraft kann zwischen einem elektromechanischen oder einem hydraulischem Antrieb der Bühnen gewählt werden. Diese Unterscheidung floss auch in der Gestaltung der Motorabdeckungen mit ein.

Der Gestaltungsfokus lag auf der Entwicklung eines stimmigen Gesamtbildes der gesamten Produktfamilie, dass die Zuverlässigkeit und die Kraft der Bühnen wiederspiegelt. Gepaart mit der gewohnten Maha Qualität und der hervorragende Umsetzung ist hier ein tolles Produkt entstanden, das auf der Messe durchweg positiven Anklang fand.

Weniger

Industriedesign Praktikum

Wir bieten für das Wintersemester 2016/2017 ein 6-monatiges Praktikum für Studenten/-innen der Fachbereiche Industrie- und Produktdesign.

Als Praktikant(-in) bei defortec sind Sie Teil eines Teams aus erfahrenen Produktgestaltern, mit denen Sie gemeinsam Aufträge namhafter Kunden bearbeiten. Unsere Auftraggeber sind nationale und internationale Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Schwerpunkte unserer Tätigkeiten sind technische Produkte aus den Bereichen der Produktionstechnologie, des Maschinenbaus sowie der Prüf- und Laborgeräte.

Im Rahmen dieses Praktikums erhalten Sie einen sehr guten Einblick in die Berufswelt, werden an die jeweiligen Aufgabenstellungen herangeführt und können unter Anleitung Ihre Talente weiterentwickeln. Im Zuge dieses Praktikums haben Sie die Chance, an interessanten Kundenbriefings, Präsentationen und Prototypenreviews teilzunehmen.

Was Sie mitbringen:
Sie sollten über Kreativität, gestalterisches Talent und ein gutes technisches Grundverständnis verfügen. Sie bringen Teamfähigkeit und ein angenehmes persönliches Auftreten mit. Ihre Ideen können Sie mit Skizzen, Modellen und am Computer entwickeln und ansprechend und verständlich darstellen. Wünschenswert ist dafür Erfahrung im Umgang mit einer 3D CAD Software wie bspw. SolidWorks und dem Adobe Creative Suite. Von Vorteil sind gute englische Sprachkenntnisse.

Ihre aussagekräftigen Unterlagen mit Anschreiben, Lebenslauf mit Bild, Zeugnissen und gestalterischen Referenzen in Form eines Portfolios senden Sie bitte in PDF-Form per Mail an: grobe@defortec.de

Weniger

Erfolgsfaktor Design

Die Stuttgarter Zeitung interviewte Dipl. Designer Stefan Grobe zum Thema "Erfolgsfaktor Design - Warum auch Maschinen gut aussehen müssen."

Der Geschäftsführer von defortec Stefan Grobe gibt Einblicke worauf es bei der Gestaltung von Investitionsgütern ankommt und weshalb deutsches Design im internationalen Kontext so beliebt ist. Intelligentes Design sorgt nach Ansicht von Stefan Grobe nicht nur für spannende Formen sondern auch für positive Kosteneffekte für das Produkt. Kernaufgabe von gutem Design sei, dass die Gestaltung intuitiv vermittelt wie ein Produkt funktioniert.

"Produktsprache und Produktfunktionalität sind untrennbar verbunden. Das Produkt muss immer auch zeigen: So funktioniere ich!"

Lesen Sie das ganze Interview mit Dipl. Designer Stefan Grobe weshalb der Maschinebau ganz eigene Gestaltungskriterien verlangt.

Weniger

Zugwinde der nächsten Generation

Die BAUMA dient jährlich als Schauplatz, Erfolgstreiber und kommunikatives Schlüsselevent. Eine Woche lang wandelt sich dort im April das Münchner Messegelände zum weltweit einzigen Fachtreffen der Baumaschinenbranche. Die Firma Rotzler stellt dort dieses Jahr erstmalig die in Zusammenarbeit mit defortec entstandene Produktpalette der Zugwinde TARVOS vor.

Die in Steinen nahe Lörrach entwickelte hydraulische Seilwinde wird vorwiegend im Berge- und Rettungswesen eingesetzt. Seilwinden und Systeme von ROTZLER gelten weltweit als sichere und absolut zuverlässige Produkte und helfen überall dort, wo schwere Lasten gezogen oder gehoben werden müssen. Im Zuge der Zusammenarbeit entstand ein Sortiment an Seilwinden, welches sich besonders durch seine starke, kraftvolle Formsprache und Erscheinung auszeichnet.

Prägnante Segmentierungen, massive Standelemente gepaart mit ruhigen und planen Flächen, sorgen für einen wertigen und professionellen Gesamteindruck. Die Farbgebung verkörpert eine kompromisslose Lösung aus funktional orientierter Signalfarbe und moderner Gesamterscheinung. Hieraus entstand eine außergewöhnliche Produktpalette, welche sich eindrucksvoll von der Konkurrenz abhebt.

Wir freuen uns an diesem spannenden Projekt mitgewirkt zu haben und wünschen der Firma Rotzler viel Erfolg!

Zu entdecken auf der bauma 2016 vom 11. -17. April in München.
Rotzler Deutschland GmbH + Co. KG - Halle A4 - Stand 500

Weniger

Forum 2016 Cross Culture

Forum für Markenführung und Kommunikation auf internationalen Märkten im Designcenter Baden-Württemberg (Haus der Wirtschaft) / 18. März 2016 / 11:00 - 17:00 Uhr

Das diesjährige Forum 2016 cross culture beleuchtet drei maßgeblich Bereiche um auf internationalen Märkten erfolgreich zu sein. Global agierende Unternehmen berichten von ihren Strategien zu Kunden-Nutzen, den neuen Formen der Kooperation und von kulturellen Werten. Zu diesen drei Aspekten geben Experten aus Design, Marketing und der Entwicklung durch ihre Vorträge Impulse für einen intensiven Austausch mit den Teilnehmern.

Dipl. Designer Stefan Grobe zählt unter anderem zu diesen Experten, die am 18.03.2016 in der Zeit von 11:00 - 17:00 Uhr für Diskussionen im Designcenter Baden Württemberg zur Verfügung stehen. Mit seinem Vortrag "Global Challenge - Chancen und Herausforderungen für Designentwicklungen mit Partner in China und Indien" berichtet er über Potentiale dich sich aus internationalen Kooperationen ergeben aber auch welche Risiken diese bergen können.

Den Veranstaltungsablauf des Forums 2016 finden Sie hier als Programm-Flyer. Weitere Informationen zum Designcenter Baden-Württemberg erhalten Sie unter www.design-center.de

Weniger

Vortrag auf der METAV 2016

Unter dem Motto "Best Practice" präsentieren auf der METAV 2016 zahlreiche Designer, namhafte Unternehmen und Institute ihre neuesten Innovationen und technischen Lösungen.

Bereits seit längerem beschäftigen sich der Werkzeug- und Formenbau mit der internen Vernetzung der Prozesse und Lieferanten. Besonders in Zeiten der Industrie 4.0 müssen der Faktor Design und die Prozesse schnell, präzise und innovativ miteinander agieren.

Diplom Designer und Geschäftsführer von defortec Stefan Grobe referiert mit seinem Thema "Technischen Vorsprung durch Design sichtbar machen" am Donnerstag, den 25. Februar 2016 in der Zeit von 14:30-15:00 Uhr in der Halle 15 / Stand G13. Hier werden aus dem Bereich Forschung, Werkzeugbau und Design die neuesten Entwicklungen und Trends dem fachkundigen Publikum im Rahmen einer Vortragsreihe näher gebracht.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie zu diesem Vortrag im Forum der Moulding Area begrüßen dürfen.

Weniger

Praktikum Industriedesign

Die defortec GmbH ist ein innovatives Unternehmen für kundenspezifische Design- und Produkt-
Wir bieten im Sommersemester 2016 ein 6-monatiges Praktikum für Student/-Innen der Fachbereiche Industrie- und Produktdesign.

Was Sie erwartet:
Sie sind Teil eines Teams aus erfahrenen Produktgestaltern, mit denen Sie gemeinsam Aufträge namhafter Kunden bearbeiten. Unsere Auftraggeber sind nationale und internationale Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Bei defortec erwartet Sie eine große Varianz an Aufgaben, die Sie im Zuge einer vollständigen Produktentwicklung unter Anleitung ausführen, um so ihre Talente weiterzu-
entwickeln und tiefe Einblicke in die Berufswelt eines Industriedesigners zu erhalten.

Sie werden alle Phasen einer Produktentwicklung kennenlernen und können in verschiedenen Disziplinen, wie z.B. dem händischen Skizzieren, dem Erstellen komplexer CAD-Daten und der ansprechenden Präsentation von Entwürfen Ihre Fähigkeiten zum Einsatz bringen und verbessern.

Was Sie mitbringen sollten:
Sie sollten über Kreativität, gestalterisches Talent und ein gutes technisches Grundverständnis verfügen. Sie können gut im Team arbeiten und sind stets für Vorschläge und Anmerkungen Ihrer Kollegen offen. Sie begeistern sich für die Gestaltung technischer Produkte und können diese analytisch und konzeptionell begreifen.

Sie sollten über Erfahrung im Umgang mit einer 3D-Software (z.B. SolidWorks) und der Adobe Creative Suite verfügen. Gute Sprachkenntnisse in Englisch können ebenfalls von Vorteil sein.

Sie haben Interesse?
Bitte senden Sie uns Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf, Zeugnissen und Arbeitsproben in Form eines Portfolios im PDF Format per Mail an: grobe@defortec.de

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Weniger

METAV 2016 – Power Your Business

Am 25. und 26. Februar wird defortec auf der 19. Internationalen Messe für Technologien der Metallbearbeitung - METAV 2016, in Düsseldorf vertreten sein. Wir zeigen neueste Produktentwicklungen und freuen uns auf Ihren Besuch.

Die METAV 2016 geht unter dem Slogan „Power your Business“ als 19. Internationale Messe für Technologien in der Metallbearbeitung vom 23. bis 27. Februar in Düsseldorf an den Start.

Die Metallbearbeitungs-Messe bildet Fertigungstechnologien anwenderorientiert ab. Hierbei stehen folgende Bereiche im Fokus: Automobil- und Fahrzeugindustrie, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, Energie- und Umwelttechnik, Feinmechanik und Optik, Elektrotechnik und viele mehr.

Am 25. und 26. Februar 2016 wird defortec auf dem Stand des Verbandes deutscher Industriedesigner - VDID mit den neusten Produktentwicklungen vertreten sein und sich in dem INDUSTRIEDESIGN FORUM präsentieren, dass sich in der Halle 15 / Stand E04 befindet.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

http://www.metav.de

http://www.vdid.de/aktuell/

Weniger

EnviroESCA

Die SPECS Surface Nano Analysis GmbH mit Sitz in Berlin präsentiert das neu entwickelte Elektronen-Spektroskop zur chemischen Oberflächenanalyse (EnviroECSA) am 20. Oktober 2015 auf der Konferenz "AVS 62nd International Symposium & Exhibition" in San José / Kalifornien / USA - design by defortec -

Aufbauend auf den bahnbrechenden Entwicklungen der letzten Jahre präsentiert SPECS die erste Laboranlage zur chemischen Oberflächenanalyse unter Umweltbedingungen. EnviroESCA ermöglicht das vollautomatisierte, intelligente Analysieren und Auswerten von Oberflächen unter realen Bedingungen und schafft neue Anwendungsmöglichkeiten in Industrie, Medizin- und Biotechnik.

Die Anlage verfügt über ein innovatives Modulsystem zur schnellen Anpassung an unterschiedlichste Prüfaufgaben. Im Auftrag von SPECS entwickelte defortec das Design dieses neuartigen Elektronen-Spektroskops. Das durch defortec entwickelte Design überzeugt durch die asymmetrische Front und den starken Material- und Farbkontrast. So ist eine hohe Wertigkeit und eine gute Integration in moderne Laborumgebungen gewährleistet.

Dem sympathischen Team von SPECS wünschen wir eine erfolgreiche Vorstellung des Produktes auf der Konferenz in San José / USA.

www.enviro.specs.de

Weniger

Block Making Machine QFT 10-15

Qungfeng präsentiert die neu gestaltete Produktionsanlage QFT 10-15 auf der China Import und Export Messe / Canton Fair 2015 in Guangzhou/China, design by defortec

Im Auftrag der QUNFENG INTELLIGENT MACHINERY CO.,LTD. entwickelte defortec das Design der neuen Ziegelfertigungsanlage QFT 10-15. Diese Anlage wird im Rahmen der internationalen Messe Canton Fair 2015 vom 15. Oktober bis 04.November in Guangzhou/China erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert.

Die von defortec gestaltete Anlage QFT 10-15 zur Produktion von Betonziegeln und Bodenplatten verbindet elegant Design und Technik. Die kraftvolle und dynamische Formensprache gepaart mit einem innovativen Aufbau der Anlage erzeugt einen einzigartigen Charakter. Somit setzt diese Produktionsanlage einen neuen Benchmark in der Ziegelfertigung. Der von defortec entwickelte Kompressionsverschluss für die Wartungstüren gewährleistet trotz starker Vibrationen, die zur Betonverdichtung benötigt werden, einen sicheren Betrieb. Die Übertragung der Gestaltungsmerkmale auf das Bedienpanel und der weitere Systemkomponenten differenziert das neue Design der Marke erfolgreich von den Wettbewerbern. Defortec entwickelte das Design und erstellte die 3D-Daten der gesamten Produktionsanlage.

Wir wünschen dem gesamten Team von Qunfeng eine erfolgreiche Messe.

http://www.cantonfair.org.cn/en/

http://www.qunfeng.com

Weniger

Fakuma 2015

Die internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung als herausragender Branchentreffpunkt. Innerhalb der internationalen Kunststoff-Messen belegt sie im weltweiten Ranking den zweiten Platz.

Sie bietet einen umfassenden Überblick über sämtliche Kunststofftechnologien (Spritzgießen; Extrusionstechnik oder Thermoformen). Der Anwender kann sich auf der Fakuma über alle relevanten Verfahren, Maschinen und Werkzeuge gezielt informieren, die für die Kunststoffbe- und -verarbeitung benötigt werden. Rund 1.700 Aussteller präsentieren vom 13ten - 17ten Oktober in Friedrichshafen, die ganze Prozesskette zur wirtschaftlichen Teilefertigung aus Kunststoffen.

Eine große Rolle spielen hierbei Automatisierungseinrichtungen, denn die Kunststoff-Fertigung wird immer mehr in Herstellungsprozesse eingebunden. Die zukunftsweisenden Themen der Branche wie etwa Kunststoffe in der Medizintechnik eingesetzt und Ressourcen geschont werden können liegen seit je her unter anderem im Fokus dieser Messe.

Wir wünschen der Firma MILACRON, für die wir bereits in der Vergangenheit partnerschaftlich tätig sein durften eine erfolgreiche Messe. Halle B3 - Stand 3202

Weniger

Designers` Open 2015

Designers` Open Leipzig ist eine Messe und Festival für Design.

Die international ausgerichtete Veranstaltung versteht sich als Bühne neuester Trends mit mehr als 150 nationale und internationale Designer die ihre aktuellen Arbeiten aus Interior-, Mode-, Industrie- und Kommunikationsdesign und dem Bereich Architektur zeigen.

Das Design Festival Leipzig widmet sich vom 23.10.2015 - 25.10.2015 innovativen Produkten, Konzepten und Projekten. Ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Design-Sonderausstellungen, Fachvorträgen und Filmdokumentationen runden das Angebot der Designers’ Open Leipzig Messe ab. Eine Verkaufsausstel-
lung bietet darüber hinaus die Möglichkeit, diverse Designobjekte käuflich zu erwerben.

Messeort:

Leipziger Messe
Messe-Allee 1
04356 Leipzig

Weniger

defortec sucht Industriedesigner (w/m)

Wir suchen für unsere zunehmende Anzahl an Projekten im Bereich des Industriedesigns Verstärkung durch einen Industriedesigner (w/m).

Was erwartet Sie?
Sie sind Teil eines Teams aus erfahrenen Produktgestaltern, mit denen Sie gemeinsam Aufträge namhafter Kunden bearbeiten. Unsere Auftraggeber sind nationale und internationale Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Schwerpunkte unserer Tätigkeiten sind technische Produkte aus den Bereichen der Produktionstechnologie, des Maschinenbaus sowie der Prüf- und Laborgeräte.

Unsere Entwicklungen wurden bereits mit über 50 nationalen und internationalen Designpreisen ausgezeichnet. Im Bereich der technischen Produktentwicklung sind wir eines der führenden Unternehmen in Deutschland.

 

Was erwarten Wir?
Sie begeistern sich für technisches Design und User Experience Design. Ihre Fähigkeiten analytisch und konzeptionell zu denken sowie Ihr sehr gutes technisches Grundverständnis bringen Sie ins Team ein. Sie verfügen gestalterisch über eine eigene Handschrift, die Sie mit viel Liebe zum Detail umsetzen können.

Sie sollten ein abgeschlossenes Studium zum Industriedesigner/in mit einem Bachelor- oder Masterabschluss besitzen. Entscheidend für Ihre Arbeit bei defortec ist eine herausragende gestalterische Kompetenz mit sicherem Blick für gestalterische Qualität. Grundsätzlich sollten Sie über eine gute Kommunikationsfähigkeit im Team und in Kundengesprächen verfügen. Für unsere internationalen Projekte sollten Sie sichere Sprachkenntnisse in Englisch besitzen.

Sie bearbeiten eigenständig Aufgabenfelder vom Research über die Designkonzeption und die Entwicklung innovativer technischer Produkte, bis hin zum Erdenken überraschend innovativer Lösungen für unsere Kunden. Sie präsentieren Ihre Ergebnisse sicher und professionell in Briefings, Präsentationen und Prototypenreviews. Dafür verfügen Sie über Erfahrung in 3D Programmen wie SolidWorks und der Adobe Creative Suite.

Wir bieten Ihnen eine Festanstellung in einem sympathischen Team, das nicht nur mit Begeisterung und Motivation arbeitet, sondern auch einen netten und persönlichen Umgang miteinander pflegt.


Bitte senden Sie uns Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Arbeitsproben per Mail an: grobe@defortec.de

Weniger

Online-Portfolio 2015

Unser aktuallisiertes Online-Portfolio steht für Sie zum Download bereit.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Leistungsfähigkeit von defortec. Wir entwickeln visionäres Industriedesign und intelligente Lösungen für den Erfolg unserer Kunden.
Unsere Expertise umfasst neben Produkt- und Userinterfacedesign vor allem das Design von Investitionsgütern, also die Designentwicklung technisch komplexer Produkte von Laborgeräten bis zur Spritzgußmaschine. Kurz: Wir können Hightech!

Portfolio als PDF downloaden

Weniger

Neujahrsgruß aus Dettenhausen

Wir bedanken uns dafür, was wir gemeinsam mit unseren Kunden im ereignisreichen Jahr 2014 alles bewegen konnten aber auch für das Vertrauen, dass Sie in unsere gestalterische und konstruktive Kompetenz gesetzt haben. Hierauf sind wir sehr stolz und ebenfalls sehr dankbar! Wir freuen uns auf die kommenden Herausforderungen des Jahres 2015 und weiterhin auf eine erfolgreiche und partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Das gesamte defortec-Team wünscht Ihnen für das neue Jahr Zufriedenheit, Glück aber vor allem Gesundheit.

Weniger

"Was will man mehr?!"

„Design spielt in allen Bereichen eine immer stärkere Rolle. Daher war es unser Anliegen mit Hilfe eines neuen Produktdesigns den geplanten Imagewandel der Firma zu stützen und eine eindeutige Markenidentität zu schaffen. Ein wesentlicher Baustein für unseren Erfolg liegt in der guten und freundschaftlichen Zusammenarbeit mit defortec. Die Zusammenarbeit ist einfach, konstruktiv und lösungsorientiert. Der „Wow-Effekt“ bei den Erstvorstellungen unserer neuen Produkte war mehr als positiv und als Bonus obendrauf gab es noch den iF Product Design Award 2014 und eine Nominierung beim German Design Award 2015. Was will man mehr?!“
Dr. Ing. Thorsten Thümen, Manager Process Engineering & Systems, Ferromatik Milacron GmbH

Weniger

Design trifft Technik

Die AMB ist das Branchen-Highlight des Jahres 2014 – mitten in Europas führender Hightech-Region.

Der Faktor Design im Maschinenbau gewinnt zunehmend an Bedeutung. Solide Gestaltung gilt stärker denn je als wirtschaftlicher Faktor und als Unternehmenswert. Die Notwendigkeit eines markenstärkenden Designs erkennen immer mehr Unternehmen, da neben der Funktionalität der Anlagen immer öfter auch visuelle Anreize und ein hochwertiges Markenimage den Ausschlag für die Kaufentscheidung geben.

Auf der AMB Stuttgart treffen sich die führenden Köpfe aller bekannten Werkzeugmaschinen- und Werkzeughersteller. Dieses Jahr werden sie erneut vom Kunstkubus der mav im Eingangsbereich des Messegeländes empfangen. Unter dem Titel "Design trifft Technik" präsentieren sich defortec und andere ausgewählte Industriedesignbüros die durch ausgezeichnetes Design, innovative Ideen und intelligente Lösungen zu den erfolgreichsten der Branche zählen.

Ein Messeteam von defortec wird über die ganze Messezeit am Stand vertreten sein. Wir freuen uns über Ihren spontanen Besuch und über spannende Gespräche. Falls Sie mit uns einen persönlichen Termin vereinbaren möchten, dann schreiben Sie eine Email an info@defortec.de oder melden Sie sich unter
071 57 / 72 11 8 20. Sie finden uns im Kunstkubus des Eingangsbereiches Ost, Stand E1-100.

Unsere Kunden Licon MT ( Halle 5-D 56 ), Oerlikon ( Halle 1-C 58 ) und Kurt Breuning IRCO-Maschinenbau GmbH ( Halle 3-C 38 ) für die wir in der Vergangenheit bereits tätig sein durften, stellen dieses Jahr ebenfalls auf der AMB aus.

Die Messe AMB Stuttgart ist die internationale Ausstellung für Metallbearbeitung und hat sich in den letzten Jahren zu einem der Topevents der Maschinenbaubranche entwickelt. Aus nahezu 30 Ländern präsentieren über 1.300 Aussteller die neuesten Innovationen und Weiterentwicklungen aus den Bereichen der Werkzeugmaschinen, der Präzisionswerkzeuge und der zugehörigen Peripherie für die spanabhebende Metallbearbeitung. Aber auch Produkte aus den Bereichen Qualitätssicherung, Roboter, Werkstück- und Werkzeughandhabungstechnik u.v.m. werden dort vorgestellt.

Leichtbau und Verbundstoffe sind die Top-Themen auf der AMB 2014. Die Bereiche Automobilbau, Luftfahrt und Maschinenbau sind ohne Verbundstoffe nicht mehr denkbar. Die Bearbeitung von Verbundstoffen (bspw. Carbon) ist äußerst anspruchsvoll und bringt die Technik oft an ihre Leistungsgrenzen. Um die Werkstoffe marktgerecht zu bearbeiten, sind Genauigkeit, hohe Standzeiten, Ressourcennutzung und Energieeffizienz gefordert. Diesen Herausforderungen müssen sich Werkzeughersteller und Maschinenbauer stellen und effiziente Lösungen bieten, da dieser Trend eine immer größere Rolle spielen wird.

Weniger

German Design Award 2015

defortec mit dem Preis der Preise ausgezeichnet

Die Gestaltung der Layflat Buchbindemaschine smartliner240 der Palamides GmbH wurde nun bereits zum dritten Mal ausgezeichnet. Nach dem iF product design award 2014 und dem Focus Open 2014 haben wir nun noch eine Special Mention beim German Design Award für diese Entwicklung erhalten. Dieser Award, auch „Preis der Preise“ genannt genießt besonderes Ansehen in der Branche und wird jährlich vom Rat für Formgebung vergeben.

Neben den Auszeichnungen in den Kategorien würdigt eine "Special Mention" Arbeiten, deren Design besonders gelungene Teilaspekte oder Lösungen aufzeigen. Im Juryprozess sind es Produkte, die die meisten Punkte erhalten haben, sich aber im direkten Vergleich den Winner-Produkten der jeweiligen Kategorie knapp geschlagen geben mussten. Mit der Special Mention wird den Unternehmen ein Marketingtool an die Hand gegeben, die hohe Produktqualität gegenüber Kunden und Handel zu kommunizieren.

Der German Design Award genießt höchstes Ansehen und ist einer der bekanntesten internationalen Designpreise, da der Rat für Formgebung zu den international führenden Kompetenzzentren für Design gehört. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, da Investitionsgüter eher selten mit diesem Designpreis prämiert werden und danken der Firma Palamides für ihr Vertrauen und die erfolgreiche und angenehme Zusammenarbeit.

Weniger

VDID Mitgliedschaft

Der Geschäftsführer der defortec GmbH Dipl. Designer Stefan Grobe ist nun Mitglied im Verband deutscher Industriedesigner VDID. Nachdem seine Tätigkeiten in Verbänden, Gremien und anderen designspezifischen Organisationen zugenommen hat war eine Mitgliedschaft in diesem für die Designbranche wichtigsten Verband notwendig geworden.

Der VDID ist die größte berufsständische Vereinigung von Industriedesignern. Eine Vereinigung und Vertretung qualifiziert ausgebildeter und professionell arbeitender Industriedesigner/innen in Deutschland, im Jahr 1959 als Berufsverband gegründet. Die Mitgliedschaft im VDID ist Ausdruck erwiesener Professionalität und wichtigste Ressource des VDID sind die umfassenden Kompetenzen und großen Praxiserfahrungen seiner Mitglieder.

Die Ziele und Aufgaben des VDID stehen für den wirtschaftlichen Erfolg und die soziale Sicherheit der selbstständigen und angestellten Mitglieder sowie die Perspektiven des Nachwuchses. Ziele sind unter anderen die kontinuierliche Unterstützung der Entwicklung der Profession sowie die Vermittlung der Bedeutung von Industriedesign für Prosperität in Wirtschaft und Gesellschaft.

Zu den Aufgaben des VDID gehören die Definition des Berufsbildes und die Verortung der Disziplin im wirtschaftspolitischen Kontext. Dieses Berufsbild ist die Basis für Allianzen mit Nachbardisziplinen und Interessensvertretungen der Kreativwirtschaft, zur Entwicklung gemeinsamer Ziele und Aufgaben.

VDID Codex der Industriedesigner – Verabschiedet und veröffentlicht
Der VDID hat den Codex für Industriedesigner entwickelt. Dieser wurde 2011 auf der VDID-Mitgliederversammlung verabschiedet und ist Ende September 2012 erstmals in gedruckter Form veröffentlicht worden.

Der VDID Codex der Industriedesigner formuliert das Rollenverständnis der VDID Mitglieder als aktive Partner von Wirtschaft und Gesellschaft. Der Berufscodex des VDID soll nicht nur seinen Mitgliedern als Orientierung und Argumentationshilfe dienen, sondern auch den Ansprechpartnern, Auftraggebern und Entscheidungsträgern in Unternehmen und der Wirtschaft.

Weniger

defortec in China erfolgreich

defortec konnte im 2. Quartal 2014 weitere Neukunden erfolgreich in China akquirieren. Wir freuen uns sehr über diese interessanten und herausfordernden Aufgaben aus dem Investitionsgüterbereich. „Die hohe Motivation chinesischer Unternehmen mit gutem Design Produkte zu verbessern und Marken zu stärken ist beeindruckend“ sagt Stefan Grobe, Geschäftsführender Gesellschafter der defortec GmbH.

Neue Entwicklungsaufträge aus China

defortec konnte im 2. Quartal 2014 weitere Neukunden erfolgreich in China akquirieren. Wir freuen uns sehr über diese interessanten und herausfordernden Aufgaben aus dem Investitionsgüterbereich. „Die hohe Motivation chinesischer Unternehmen mit gutem Design Produkte zu verbessern und Marken zu stärken ist beeindruckend“ sagt Stefan Grobe, Geschäftsführender Gesellschafter der defortec GmbH.

Nach ersten sehr erfolgreichen Präsentationen vor Ort sind wir optimistisch unser Kundenportfolio in Asien auch weiterhin ausbauen zu können. Die Qualität und Professionalität der defortec Arbeiten und der allgemein gute Ruf des deutschen Designs in Asien macht die Dienstleistung der Designentwicklung international immer interessanter.

Zu Verbesserung der Auftragsabwicklung konnten wir eine Kooperation mit einem chinesischen Entwicklungsbüro vor Ort vereinbaren, was uns eine gute Kommunikation ermöglicht und die professionelle Abwicklung der Aufträge in China vereinfacht. „Diese neuen Eindrücke aus China sind auch für unsere eigene Entwicklung von großem Wert“ so Stefan Grobe.

Weniger

Doppelte Teamverstärkung für defortec!

Wir freuen uns zwei neue Mitarbeiter in unserem Team begrüßen zu können. Anja Egerland und Markus Schönecker werden uns im Bereich des strategischen Produktdesigns unterstützen.

Aufgrund unserer sehr positiven Auftragslage und der wachsenden internationalen Kundenbeziehungen ist es uns möglich unser Kreativteam in einem Zuge gleich um zwei neue Mitarbeiter zu erweitern.

Anja Egerland studierte Engineering Design an der Hochschule Magdeburg-Stedal. Der Master of Art in Engineering Design bietet ein vertiefendes Studium des technischen Designs an. Die Studierenden werden frühzeitig über praxisnahe Kooperationen an den Investitionsgüterbereich herangeführt. Frau Egerland beschäftigte sich in Ihrer Masterarbeit, die in Zusammenarbeit mit der Firma Dräger in Lübeck durchgeführt wurde, intensiv mit Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik.

Markus Schönecker absolvierte sein Studium des Integrated Design Processes an der Hochschule Coburg mit dem Abschluss als Produktdesigner Master of Arts. Er konzentrierte sich in seiner Bachelor- und Masterarbeit auf komplexe Systeme aus dem Bereich des Medicaldesigns. Seine Bachelorarbeit einer Dentaleinheit für die mobile zahnärztliche Behandlung erhielt eine besondere Anerkennung beim Lucky Strike Junior Design Award 2013. Vor seinem Eintritt bei defortec war er bei at-design in Fürth unter anderem an Designentwicklungen für die Firma Siemens in den Bereichen Automatisierung und Healthcare beteiligt.

Wir freuen uns Anja Egerland und Markus Schönecker als neue, kompetente Mitarbeiter begrüßen zu können.

Weniger

Focus Open 2014 - Special Mention

Focus Open 2014 – Smartliner240 mit Special Mention ausgezeichnet.

Preisverleihung - Focus Open 2014

Kulturzentrum Ludwigsburg
Wilhelmstraße 9/1
71638 Ludwigsburg

26. September 2014
Einlass: ab 18:30 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr

Ausstellung – Focus Open 2014

MIK – Museum Information Kunst
Eberhardstraße 1
71634 Ludwigsburg

Vernissage und Empfang
ca. 20:30 bis 23:30 Uhr

27. September bis 09. November 2014
täglich offen von 10:00 bis 18:00 Uhr,
donnerstags  von 10:00 bis 21:00 Uhr,
geschlossen am 03.Oktober und am 01. November


Öffentliche Führungen

Sonntag,  28. September, 16:00 Uhr
Sonntag,  19. Oktober, 16.00 Uhr
Donnerstag, 06. November, 18.30 Uhr

Freier Eintritt in die Ausstellung
und zu den Führungen

Wir freuen uns, dass die Layflat Buchbindeanlage der Firma Palamides eine weitere Auszeichnung erhalten hat.  Diesmal durch das Design Center Baden-Württemberg,  daß unter anderem  die Gestaltungsqualität, die Funktionalität, den  Innovationsgehalt sowie  die Ergonomie und die Usability bewertet.  Intention des Wettbewerbs ist das Aufzeigen von Tendenzen im Design und das Aufspüren innovativer und progressiver Lösungen. Ein weiterer Beleg für die Qualität unserer Arbeit, da industrielle Anlagen eher selten mit dem Focus Open Award ausgezeichnet werden .

Der Focus Open – der Internationale Designpreis Baden Württemberg – ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der Wettbewerbslandschaft in Deutschland. Designer und Unternehmen aus aller Welt reichen jährlich ihre innovativsten Produkt- und Konzeptlösungen ein und stellen sich dem Wettbewerb für herausragendes und zukunftsfähiges Design. Der renommierte Designpreis genießt im In- und Ausland hohes Ansehen und wird insbesondere für seine Seriosität und nicht kommerzielle Ausrichtung geschätzt.

Die ausgezeichneten Produkte werden im Rahmen einer bemerkenswerten Veranstaltung im Kulturzentrum Ludwigsburg prämiert. Unter der Federführung von Christiane Nicolaus, Leiterin des Designcenters Stuttgart werden Focus in Gold und Focus in Silber den Produktverantwortlichen verliehen. Ein besonderes Highlight wird auch die Verleihung des Mia Seeger Preises 2014 sein. Diese wichtige Auszeichnung zeichnet junge Gestalter aus und wird von der Mia Seeger Stiftung ausgeschrieben.

www.design-center.de
www.palamides.de

Weniger

EcoCWave

Leistungsstarker Allrounder bereichert Produktfamilie

Die EcoCWave ist das neueste Anlagenkonzept, das sich nahtlos in das Systemdesign von Dürr Ecoclean einreiht. Große Aufmerksamkeit zog die EcoCWave durch ihre universellen Einsatzmöglichkeiten und ihre klare Formsprache auf sich. Die hohe Prozessqualität der Anlage wird visuell nach außen transportiert. Des Weiteren überzeugt die innovative Anlagentechnik durch eine minimale Aufstellfläche und die benutzerorientierte Bedienung.

Weniger

German Design Award 2015

Defortec ist für den German Design Award 2015 nominiert

Defortec ist durch die Gremien des Rat für Formgebung mit gleich drei Projekte für den German Design Award 2015 nominiert. Die Gremien zeichneten durch ihre Nominierung das produktübergreifende Systemdesign der Spritzgussmaschinen für die Firma Ferromatik Milacron mit der F-Serie und der Elektron-Serie, das Highspeedbearbeitungszentrum Liflex II 444 für Licon und die Layflat Buchbindemaschine smartliner240 für Palamides als außergewöhnliche Leistung aus.

Der German Design Award genießt höchstes Ansehen und ist einer der bekanntesten internationalen Designpreise. Durch die Nominierung erhält defortec die Chance, sich mit den besten Wettbewerbern der Designbranche zu messen und den renommierten Designpreis zu gewinnen. Durch die langjährige Expertise bei der Nominierung stellen die Gremien des Rat für Formgebung sicher, dass nur die besten Produkte, Hersteller und Gestalter die Teilnahmeerlaubnis für den German Design Award erhalten. Schon die Nominierung bedeutet eine Auszeichnung für defortec.

Weniger

Neuer Allrounder auf der parts2clean

Dürr Ecoclean stellt erstmalig neue Anlagengeneration vor.

Neue Maßstäbe setzt das innovative Anlagenkonzept EcoCWave. Die in Filderstadt entwickelte Anlage zur Bauteilreinigung mit wasserbasierenden Medien wird der Öffentlichkeit erstmals auf der parts2clean vorgestellt. Zu den besonderen Merkmalen zählen unter anderem ihre universellen Einsatzmöglichkeiten von der Grob- bis zur Feinreinigung, der minmierte Platzbedarf als auch ihre technische Ausstattung die auf eine optimierte Reinigungsqualität und reduzierte Stückkosten ausgelegt ist.

Zu entdecken auf der parts2clean, die vom 24.-26. Juni auf dem Stuttgarter Messegelände beheimatet ist.
Dürr Ecoclean GmbH - Halle 5 - Stand C18/D17

Weniger

VDI-Gremium gewinnt neuen Experten

Dipl. Designer Stefan Grobe im Fachausschuss Industrial Design des Verbandes Deutscher Ingenieure.

Unter den Experten befinden sich ebenfalls folgende Personen:

Paul Budde // Budde Industrie Design
Ralf Simon King // Fraunhofer IPA
Jochen Denzinger // ma ma Interactive System Design
Jens Krzywinski // TU Dresden
Raoul Dinter // Agilent Technologies
Gerhard Reichert // HfG Schwäbisch Gmünd
Andreas Enslin // Miele & Cie. KG
Gerin Trautenberger // departure
Werner Paulussen // PAULUSSEN Design und Consulting
Christian Zimmermann // LMU München
Jürgen Rambo // Daimler AG
Thomas Maier // Universität Stuttgart
Andreas Schmieg // Andreas Schmieg Design
Robert Watty // Hochschule Ulm
Lutz Gathmann // Lutz Gathmann Design + Produktsicherheit
Dieter Moll // VDI e.V.

Der Fachausschuss beschäftigt sich mit der Überarbeitung der aus dem Jahre 1986 stammenden Richtlinie, die für Industriedesigner und Ingenieure zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Aufgrund der rapide voranschreitenden Implementierung des Faktors Design während der gesamten Entwicklungsphase, gilt es die VDI/VDE 2424 auf die heutigen Anforderungen und zukünftige Entwicklungsprozesse anzupassen. Denn nur die frühzeitige und professionell koordinierte Integration des Faktors Design sichert den mittel- und langfristigen Markterfolg der so entstandenen Produkte.

 

Dipl. Designer Stefan Grobe bereichert durch seine fachliche Expertise das VDI-Gremium, dass sich derzeit mit der Grundlagenarbeit zur Entwicklung der neuen Richtlinie auseinandersetzt. Diese wird unter anderem die Wechselwirkung Mensch-Produkt, Einflüsse des Industrial Designs auf den Produktentwicklungsprozesses sowie die organisatorische Einbindung und Wirkungsweise von Design im Unternehmen beinhalten.

Weniger

iF design award 2014

defortec erhält vier iF product design awards 2014 .

Gleich viermal wird defortec mit einem der weltweit renomiertesten Designpreise ausgezeichnet.
Die ausgezeichneten defortec Entwicklungen sind das Highspeedbearbeitungscentrum Liflex II444 der Firma Licon, die industrielle Reinigungsmaschine EcoCCore der Firma Dürr, die Layflat Buchbindemaschine smartliner240 von Palamides und das produktübergreifende Systemdesign der Spritzgussmaschinen von Ferromatik Milacron.

Wir freuen uns gemeinsam mit unseren Kunden sehr über diese Auszeichnungen und bedanken uns nochmals bei allen beteiligten Entwicklungsteams.

Die Preisverleihung – die iF design awards night 2014 – findet am 28. Februar 2014 in München, im Rahmen der „Munich Creative Business Week“, statt. In den Räumen der BMW Welt werden dann auch die iF gold awards für besondere Gestaltungsleistungen bekannt gegeben.

Seit über sechs Jahrzehnten werden in den iF design awards herausragende Designleistungen von einer Expertenjury aus Design, Industrie und Bildung, ermittelt und ausgezeichnet. Das große internationale Renommee verdanken die iF design awards auch und gerade den hochkarätigen Wettbewerbsbeiträgen.

Im Anschluss an die Preisverleihung werden alle Preisträger der iF design awards 2014 in der umfassenden iF ONLINE EXHIBITION auf der iF Website www.ifdesign.de abgebildet. Hier finden sich sowohl die aktuellen iF Gewinner als auch die der Wettbewerbe aller vergangenen 60 Jahre. Angezeigt werden jeweils Bild, Text sowie Angaben zu Hersteller und Designer – ein Archiv der Designgeschichte par excellence.

Weniger

Designing new markets

Rückblick Deutscher Marken- und Designkongress

Unter diesem Motto veranstaltete der Rat für Formgebung am 11. und 12. November 2013 in Stuttgart den 5. Deutschen Marken- und Designkongress.

Im Zentrum der Veranstaltung standen erfolgreiche Internationalisierungsstrategien deutscher Unternehmen, die Marke und Design in den Mittelpunkt stellen – denn nur mit klaren Unterscheidungsmerkmalen zum Wettbewerbsfeld können in Zeiten globaler Märkte langfristige unternehmerische Erfolge gesichert werden.
Mit Fragen rund um das Qualitätsversprechen Made in Germany, Schutzrechte, interkulturelles Branding und Employer Branding wurden insbesondere auch klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) angesprochen, die von einer konsequenten Designstrategie besonders stark profitieren können.

 

Der Deutsche Marken- und Designkongress 2013 wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg gefördert und fand in Kooperation mit dem Design Center Stuttgart statt.

 

Eindrücke des DMDK 2013.

Weniger

Neue Website

Der neue defortec Internetauftritt ist online!

Mit großen Bildformaten, einem leichten Layout, mehr Übersicht und umfangreicheren Artikeln zu den einzelnen Projekten startet defortec.de in das Jahr 2014.
Wir freuen uns unsere erfolgreichen und ausgezeichneten Produkte nun mit noch mehr Details präsentieren zu können. Entdecken Sie Design in all seinen Feinheiten und lassen Sie sich inspirieren. Neu ist u.a. auch das Glossar, das wesentliche Begriffe des Designs klärt und somit die Kommunikation über Design verbessern soll.

Weniger

PraktikantIn gesucht

Wir bieten im Sommersemster 2014 einen Praktikumsplatz für Studenten/innen der Fachbereiche Industriedesign und Produktdesign.

Möglicher Beginn ab dem 3.2.2014 für einen Zeitraum von 6 Monaten.

Als Praktikant/in bei defortec bekommst Du einen sehr guten Einblick in die Berufswelt, du bist Teil eines Teams aus erfahrenen Produktgestaltern und Produktentwicklern, mit denen du zusammen und eigenverantwortlich Aufträge namhafter Kunden bearbeitest. Du hast bei uns die Möglichkeit an Kundenbriefings, Präsentationen und Prototypenreviews teilzunehmen. Dein Aufgabenfeld erstreckt sich über die Analyse, Konzeption und Ausarbeitung innerhalb einer Produktentwicklung.

Wünschenswert ist Erfahrung im Umgang mit einer 3D CAD Software wie SolidWorks, Rhinoceros oder form-Z und der Adobe Creative Suite. Modellbaukenntnisse und Talent im Anlegen schneller Designskizzen sind ebenfalls von Vorteil. Wir schätzen darüber hinaus innovatives technisches Denken um neben guter Gestaltung auch neue konzeptionelle Lösungen zu entwickeln. Wir bieten unseren Praktikanten ein gutes Grundgehalt und eine spätere leistungsgerechte Anpassung.

Bitte ruf uns an oder schick uns direkt dein aussagekräftiges Portfolio als online link oder pdf an: grobe@defortec.de

Weniger

Neues Teammitglied gesucht

Aufgrund unserer positiven Geschäftsentwicklung suchen wir zur Teamverstärkung einen
Industriedesigner w/m, ab sofort, unbefristet (Vollzeit)

Für weitere Informationen siehe Jobs.

Weniger

Medica 2013

Dr.Fenning Biomed präsentiert f-microlab sepsis auf der medica 2013 in Düsseldorf

Unser Kunde Dr. Fenning Biomed zeigt sein hochinnovatives Laborgerät zur sepsis Diagnose im Rahmen der medica 2013 in Düsseldorf. defortec durfte im Auftrag das neue Erscheinungsbild des vollautomatischen Prüfgerätes beisteuern. F-Microlab sepsis ist ein revolutionäres System zur Untersuchung und Nachweis einer Sepsis oder Blutvergiftung. Im Gegensatz zu langwierigen herkömmlichen Verfahren beschleunigt sich der Analysevorgang erheblich, was die Heilungschancen im nächsten Schritt deutlich verbessert.

Das kompakte, vollautomatische Laborgerät ermöglicht dem Arzt die Blutprobe direkt vor Ort zu untersuchen. Innerhalb von 25 Minuten liegt das Ergebnis vor. Möglich macht dies ein biologisches Lab-on-Chip-System, das Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM in Freiburg entwickelt haben. Das Lab-on-Chip wird in einem Gerät ausgewertet, das alle Untersuchungsschritte vollautomatisch durchführt. Der Arzt muss lediglich die Blutprobe in das System stellen und auf das Ergebnis warten.

Wir wünschen dem sympathischen Team von Dr. Fenning Biomed eine erfolgreiche Messe mit dem neuen f-microlab sepsis.

www.fenningbiomed.de

Weniger

atmosphero

Licht.Gestalten2013, unsere Entwicklung atmosphero für die Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Spardabank ist abgeschlossen. Ab sofort kann die Leuchte ersteigert werden.

Kreativität für einen guten Zweck: defortec beteiligt sich am Kunstprojekt der Herzenssache, der Kinderhilfsaktion von SWR, SR und der Sparda-Bank.Die Entwicklung unserer Leuchte atmosphero ist abgeschlossen.

atmosphero rückt unseren Planeten in seiner Einzigartigkeit und Schönheit in unser Blickfeld und unser Bewusstsein. Eine schwebende Kugel innerhalb eines Kubus ist die zentrale Idee zu atmosphero. Diese Kugel steht für unsere Erde die scheinbar schwebend  von einer Lichtatmosphäre umgeben wird. Die Lichteffekte von atmosphero formen diese Kugel und zitieren die uns schützende Erdatmosphäre, die im nächsten Moment vergleichbar zu Polar- oder Nordlichtern in den Raum treten.

atmosphero besteht aus einer Reihe spiegelnder Edelstahlflächen, die im Inneren eine kugelförmige Öffnung besitzen und durch zwei Highpower LEDs  in wechselnder Farbigkeit zum Leuchten gebracht werden. So entsteht durch sich unendlich wiederholende Spiegelungen optisch eine Sphäre die in diesem Kubus zu schweben scheint. Aus jedem Blickwinkel ergeben sich neue reizvolle Licht- und Spiegelungseffekte, die auch die gesamte Umgebung in ein einzigartiges, stimmungsvolles Licht tauchen. Der dynamische Farbwechsel der Lichtquellen erzeugt vielfältige Lichteffekte, die farblich individuell gesteuert werden können.

Licht ist Leben. atmosphero, Film zur Leuchte:    http://youtu.be/zClxD1uGEnY

Bislang ist die Leuchte ein Einzelstück, da wir jedoch schon nach kurzer Zeit erste Anfragen haben planen wir momentan eine Kleinserie aufzulegen – bei Interesse sprechen Sie uns bitte an!

Beteiligt an der Herzenssache sind neben Unternehmen aus Industrie und Kreativszene auch Prominente wie Mario Adorf, das SWR Tatort-Team Ludwigshafen mit Ulrike Folkerts und Andres Hoppe sowie die SWR Tatort-Kommissarin Eva Mattes alias Klara. Darüber hinaus beteiligen sich Allroundgenie und Urgestein des deutschen Humors Otto Waalkes, der Fernsehkoch der ersten Stunde und Kochkünstler Johann Lafer, die SWR3-Comedy-Helden Michael Wirbitzky und Sascha Zeus und ein Meister der politischen Karikatur Rolf Henn alias LUFF, der mit spitzer Feder für viele Tageszeitungen zeichnet.

Alle Unikate von Licht.Gestalten2013 werden vom 3.12. – 15.12. in einer Ausstellung im KUNSTBEZIRK Gustav-Siegle-Haus in Stuttgart präsentiert. Abschließend werden die Exponate im Rahmen einer Auktion durch das Auktionshaus Eppli am 16.12.2013, 16 – 20 Uhr versteigert. Die Versteigerung findet ebenfalls im Gustav-Siegle-Haus in Stuttgart statt.

Bereits ab 28.11.2013 können auf www.Lichtgestalten2013.com, www.eppli.com und per Mail Gebote abgegeben werden.

Link zur Online-Versteigerung:
http://auktion.eppli.com/item/id/defortec_GmbH_design_for_technology_atmosphero_38440.html

Weniger

Deutscher Marken- & Designkongress

Deutscher Marken und Designkongress am 11. und 12. November 2013 in Stuttgart.

Die Vorträge des diesjährigen Kongresses im Einzelnen:

Dr. Aliki Busse, Partnerin, Rechtsanwaltskanzlei Busse & Partner
Dauerhafter Erfolg auf dem Weltmarkt erfordert den wirksamen Schutz des Produktportfolios. Da Schutzrechte jedoch länderspezifisch unterschiedlich ausgeprägt sind, gibt es keine generelle Strategie, sondern nur jeweils an die jeweiligen Gegebenheiten angepasste Präventionsmaßnahmen.

Dana Francksen, Manager Marketing Communications, Alltec GmbH
Dirk Huesmann, Creative Director, wirDesign communications AG Firmenakquisitionen und Zusammenschlüsse sind große Herausforderungen für das Corporate Branding. Die Implementierung des neuen Branddesigns von Foba zeigt, wie die Balance zwischen Bewahrung und Erneuerung gewahrt wird und sich ein gesichtsloser Lieferant in eine international wahrnehmbare Markenpersönlichkeit verwandelte.

Andreas Rotzler, Chief Creative Officer, Interbrand
Noch nie war der internationale Markt so dynamisch wie heute, unternehmerische Herausforderungen müssen quasi in Echtzeit getroffen werden. Markenführung mit den bewährten Instrumenten stößt hier an die Grenzen. Um Marken dennoch flexibel und zielgruppengerecht zu positionieren, müssen Unternehmen ihre Markensteuerung revolutionieren.

Gerald Kiska, CEO, Kiska GmbH
Jedes Produkt transportiert mit seinem Erscheinungsbild die Werte einer Marke, auch eine Produktionsanlage. Letztlich läuft die Erfüllung des Markenversprechens über das Produkt, im B2B-Bereich genauso wie im Consumer-markt. Beispiele zeigen, welche Elemente für die markenrelevante Wahrnehmung verantwortlich sind.

Stefan Grobe, Geschäftsführer,defortec GmbH
„Jenseits der Zögerlichkeit – vom neuen Design-Denken innovativer Unternehmen, den Realitäten und den Potenzialen des Industriedesigns“ lautet der Titel des Vortrags von Stefan Grobe. Er präsentiert positive Beispiele entschlusskräftiger Unternehmer, beschreibt den Wandel, der zu dieser offenen Haltung dem Design gegenüber geführt hat und geht auf herausragende Leistungen des Designs zur Kostenreduktion ein.

David Wiedenmayer, Design Manager, Dominic Schindler Creations GmbH
Nicht nur die direkte Kommunikation hat im B2B-Bereich Einfluss darauf, wie eine Innovation wahrgenommen wird –auch das Produkt selbst kommunziert intensiv. Dominic Schindler Creations unterstützt seine Klienten dabei, Innovationen zu finden und zu sichern. Optische und haptische Erlebnisse machen die Investitionsgüter einzigartig. Denn letztlich überzeugen oder scheitern Produkte aufgrund der Art und Weise, wie der Nutzer diese versteht und mit ihnen umgehen kann.

Mario Selic, Inhaber, Selic Industriedesign
Industrieroboter sind das Synonym für Hightech und trotzdem sollen sie emotional begeistern. Die KUKA Roboter sind geprägt von organisch-skulpturalen Formen, das verbessert die technischen Eigenschaften, macht zugleich die Marke eigenständig und erhöht das Interesse an den ehemals als Arbeitsplatzvernichter verrufenen Maschinen.

Nach dieser Vortragsveranstaltung am 11. November bietet sich am 12. November im Rahmen des Besuchsprogramms die Möglichkeit folgende Unternehmen und Institutionen zu besuchen: Dürr Dental AG, Recaro, HFG Schwäbisch Gmünd, Festo AG&Co. KG

Wir freuen uns eine weitere spannende Veranstaltung ankündigen zu können, die dieses Jahr in Stuttgart am 11. und 12. November stattfinden wird. Unter dem Titel - Designing New Markets - wird diesmal der Rat für Formgebung den Deutsche Marken und Designkongress im Haus der Wirtschaft veranstalten. Dieser wichtige Kongress wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und das Ministrium für Finanzen und Wirtschaft Baden Württemberg gefördert und findet in Kooperation mit dem Design Center Stuttgart statt.

Die Kongressreihe Deutscher Marken- und Designkongress wird jährlich vom Rat für Formgebung initiiert und hat sich in den vergangenen Jahren zum hochklassigen Branchenevent für die Bereiche Designmanagement und Markenführung entwickelt. Seit seiner Premiere im Jahr 2009 ist der Kongress das Dialogforum der Marken, auf dem hochrangige Experten verschiedener Industrien über Brand-Managementprozesse diskutieren.

Rat für Formgebung

Weniger

K 2013

Illig, Ferromatik und Moldmasters präsentieren neue Designentwicklungen auf der K 2013.

Auf der diesjährigen K-Messe präsentieren unsere Kunden Illig Maschinenbau, Ferromatik Milacron und Moldmasters neue Produkte, die in Zusammenarbeit mit defortec entstanden sind. Vom 16. bis 23. Oktober sind diese innovativen Designentwicklungen in Düsseldorf zu sehen.

Illig präsentiert sein neues Steuerungsterminal , das unter den Gesichtspunkten Design, Ergonomie und Kosteneffizienz entstanden ist. Sie finden diese Entwicklung in Halle 03/Stand A 52. Unser langjähriger Kunde Ferromatik Milacron zeigt in einem imposanten Messeauftritt 6 Spritzgussmaschinen, die sich durchgängig im neuen Design präsentieren, ein eindrucksvolles Beispiel einer erfolgreichen Corporate Design Entwicklung. Zu sehen sind diese komplexen Anlagen in Halle 15/StandC06. Das zum Milacron Konzern gehörige Unternehmen Moldmasters präsentiert auf einer F 160 eine zweite vertikale Spritzeinheit E-Multi, die bereits im design an die neuen Spritzgußmaschienen angepasst wurde. Sie finden Moldmasters in Halle 1/Stand A39.


Wir wünschen unseren Kunden eine erfolgreiche Messe mit diesen neuen Produkten!

Illig Maschinenbau GmbH&Co.KG: Halle 03, Stand A52

Ferromatik Milacron Maschinenbau GmbH: Halle 15, Stand C06

Moldmasters LTD: Halle 1, Stand A39

Weniger

parts2clean 2013

Dürr Ecoclean präsentiert die neue Anlage EcoCCore. defortec entwickelte Industriedesign und Userinterface.

EcoCCore – die neue Dimension in der Lösemittelreinigung!

Mit Spannung erwarten wir die Präsentation unseres Kunden Dürr Ecoclean auf der Messe parts to clean vom 22. - 24.Oktober in Stuttgart. Die dort erstmalig gezeigte Anlage ist die Neuentwicklung EcoCCore, eine innovative industrielle Reinigungsanlage für die professionelle Reinigung von Metallbauteilen.

Die in Zusammenarbeit mit defortec entstandene Anlage EcoCCore setzt technologisch und im Design einen neuen Benchmark in der Reinigungstechnik.

defortec durfte das Unternehmen Dürr in der Entwicklung des neuen Industriedesigns und in der Entwicklung des intuitiven Interfacedesigns unterstützen. Entstanden ist ein, im Design hochwertiges und durchgängiges System aus Anlage und diversen Systembauteilen wie Bedienpanel und unterschiedlichen Beschickungssystemen.

Das gesamte System aus Design und HMI (Human Machine Interface) wird am 18. Oktober mit dem Designpreis Baden Württemberg, dem Focus Open 2013 ausgezeichnet.

Die Dürr Ecoclean Gruppe beliefert die Automobilindustrie und deren Zulieferer sowie den breit gefächerten industriellen Markt weltweit mit modernster, bedarfsgerechter Reinigungstechnik.

Die Dürr Ecoclean Gruppe beliefert die Automobilindustrie und deren Zulieferer, sowie den breit gefächerten industriellen Markt weltweit mit modernster, bedarfsgerechter Reinigungstechnik.

Weniger

Focus Open 2013

Preisverleihung Internationaler Designpreis Badenwürttemberg. Focus in Silber für defortec

Hier die Daten im Einzelnen zur Preisverleihung und Ausstellungseröffnung:

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung
Freitag, 18. Oktober 2013, 19.00 Uhr

Laufzeit der Ausstellung
19. Oktober bis 1. Dezember 2013
Täglich außer montags und feiertags geöffnet von 11.00 bis 18.00 Uhr,
donnerstag von 11.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Öffentliche Führungen
Sonntag, 20. Oktober, 16.00 Uhr
Sonntag, 10. November, 16.00 Uhr
Donnerstag, 21. November, 18.30 Uhr

Ort der Preisverleihung:
Kulturzentrum Ludwigsburg
Wilhelmstraße 9/1
71638 Ludwigsburg

Ort der Ausstellung:
MIK – Museum Information Kunst
Eberhardstraße 1
71634 Ludwigsburg

www.design-center.de
www.durr-ecoclean.com

Presseberichte:
Stuttgarter Zeitung
Bietigheimer Zeitung

Wir freuen uns auf die diesjährige Preisverleihung des Focus Open 2013. Der internationale Designwettbewerb wird vom Designcenter Stuttgart veranstaltet und lädt Unternehmen und Designer aus aller Welt zur Teilnahme ein. Der Focus Open, Designpreis Baden-Württemberg ist der einzige staatlich geförderte Staatspreis für herausragende und professionelle Gestaltungsleistungen.

Die ausgezeichneten Produkte werden im Rahmen einer bemerkenswerten Veranstaltung im Kulturzentrum Ludwigsburg prämiert. Unter der Federführung von Christiane Nicolaus, Leiterin des Designcenters Stuttgart werden Focus in Gold und Focus in Silber den Produktverantwortlichen verliehen. Ein besonderes Highlight wird auch die Verleihung des Mia Seeger Preises 2013 sein. Diese wichtige Auszeichnung zeichnet junge Designerinnen und Designer aus und wird von der Mia Seeger Stiftung ausgeschrieben.

defortec freut sich in diesem Jahr über eine Auszeichnung in Silber für die Designentwicklung der Anlage EcoCCore aus dem Hause Dürr Ecoclean. defortec entwickelt im Sinne eines ganzheitlichen Gestaltungsansatzes die komplexen Anlagen, darauf abgestimmte Fördersysteme bis hin zur komplexen grafischen Benutzerführung der neuen Steuerungstechnik. Die neuen Produkte werden im Rahmen der parts to clean 2013 erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weniger

EMO 2013

defortec Produkte auf Weltmesse für Metallverarbeitung

Am kommenden Montag öffnet die EMO 2013, die unumstrittene Leitmesse der Branche Metallverarbeitung in Hannover ihre Pforten. Sie präsentiert die Welt der Metallbearbeitung und das wohl umfangreichste Sortiment für alle  Produktionsbereiche. Von Werkzeugmaschinen und Produktionssystemen für die spanende und umformende Bearbeitung, über Präzisionswerkzeuge, Zubehör und Steuerungstechnik, Systemelemente für die Fertigungsautomatisierung bis hin zu Verkettungseinrichtungen und Industrieelektronik.

Im Rahmen dieser Weltmesse präsentieren auch mehrere unserer Kunden Ihre neuen Produkte. Design by defortec. Besonders herausragend ist sicher die Neuvorstellung der Licon LiflexII 444, ein Highspeedberabeitungszentrum aus dem Hause LiconMT. Darüber hinaus präsentiert Breuning IRCO das mittlerweile stark ausgebaute Sortiment der Stangenzuführungsautomaten. Weitere Kunden sind beispielsweise die oerlikon Balzers AG mit ihren Beschichtungsanlagen.

www.emo-hannover.de

www.licon.com

www.breuning-irco.de

Weniger

smartliner 240

Palamides präsentiert innovativen Klebebinder auf Print 2013 in Chicago USA, design by defortec

Im Auftrag der Palamides GmbH entwickelte defortec das Housingsystem des neuen revolutionären Klebebinders smartliner 240. Dieser wird im Rahmen der internationalen Messe Print 2013 vom 8.-12. September in Chicago/USA erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert.

Die neuartige smartflat Technologie des smartliners erlaubt umweltfreundliche Klebebindungen mit perfekt flachliegendem Aufschlagverhalten (lay-flat). Mit dieser einzigartigen Technologie lassen sich Buchrücken erstmals so bearbeiten, dass die einzelnen Seiten mittels eines neuen hydrosiv-Klebstoffes fest miteinander verbunden werden können. Diese Kombination verleiht dem Buchrücken die hohe und einzigartige Flexibilität, Stabilität und das begehrte flache Aufschlagverhalten (lay-flat). Innovativ auch die Steuerung der gesamten Anlage, so übernimmt ein iPad Mini wesentliche Anzeige und Steuerungsfunktionen.

defortec sorgte an dieser Stelle für den besonderen Auftritt dieser einzigartigen Technologie. So präsentiert sich der smartliner in einem transparenten Gehäuse, dass spannende Einblicke in den besonderen Bearbeitungsraum bietet. Erzeugt wird diese Transparenz durch den Einsatz von Mineralglas, das durch seine hochwertige Qualitätsanmutung beeindruckt. Intelligent gelöste Öffnungsmöglichkeiten für Umschlaganlage und Prozessmodule sind weitere Details die im Hause defortec entwickelt wurden. defortec lieferte Design und 3D Konstruktion des gesamten Verkleidungssystems.

Auf Grund seines geringen Energiebedarfs und seiner hohen Materialeffizienz, wurde der Palamides smartliner240 bereits mit dem Baden-Württembergischen Umwelttechnikpreis 2013 ausgezeichnet.

www.palamides.de

www.print2013.com

Weniger

Licht.Gestalten2013

defortec beteiligt sich am Kunstprojekt der Herzenssache, der Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank.

Bei Licht.Gestalten2013 sind wir gefordert mit viel eigenen Ideen und Innovationsgedanken aus einfachen Lampenrohlingen oder jedem anderen Material Lichtobjekte zu gestalten. Eine wunderbare Aufgabe, ohne jede Einschränkung können wir der Kreativität und der Phantasie freien Lauf lassen.

Erste Konzepte sind bereits in Erarbeitung und unser abschließendes Projekt werden wir bis Ende November fertigstellen. Wir werden aktuelle Bilder und auch Kurzfilme aus dem Entstehungsprozess hier auf der defortec Homepage zeigen.

Bei Licht.Gestalten 2013 ausgewählt sind wie im vergangenen Jahr eine bunte, repräsentative Mischung von Paten aus Gesellschaft, Kunst, Kultur und Wirtschaft der drei Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland Pfalz und dem Saarland.
Im letzten Jahr waren es anlässlich 60 Jahre Baden-Württemberg 60 Paten u.a. dabei Xavier Naidoo, Steffi Graf, Thomas D, Porsche, Daimler, Ritter Sport, Bosch, UHU, der VfB Stuttgart, mittelständische Unternehmen, einige Künstler, Städte und Institutionen. Die "Kunst-Stühle" waren abschließend 4 Wochen in der Staatsgalerie Stuttgart ausgestellt.

Dieses Jahr mit dabei sind Unternehmen wie die Daimler AG und auch Prominente wie Ulrike Folkerts alias Lena Odenthal und Andreas Hoppe alias Mario Kopper, die Kommissare des SWR Tatorts Ludwigshafen.

Die Objekte von Licht.Gestalten2013 werden ab 1.Dezember in Stuttgart ausgestellt und Mitte Dezember versteigert. Der Gesamterlös der Auktion kommt der Herzenssache und damit Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg, Rheinland Pfalz und dem Saarland zugute.

Ausführliche Informationen zu diesem Projekt Licht.Gestalten2013 und der Chairity2012 (auch Fotos der Stuhl-Unikate von 2012!) finden Sie auf der Webseite zum Projekt und demnächst auch auf der defortec Homepage.

www.lichtgestalten2013.de

Weniger

Focus Open 2013

defortec erhält Designpreis Baden Württemberg für Projekt im Industriedesign und Interfacedesign

Wir freuen uns über eine weitere Auszeichnung für eines unserer neuesten Kundenprojekte. Diesmal erhielten wir den Designpreis Baden-Württemberg, den Focus Open 2013. Aus 286 Einsendungen wurden nur 32 Produkte mit dem begehrten Focus in Silber ausgezeichnet. Nur 5 Produkte erhielten einen Focus in Gold.
defortec beteiligte sich mit einem Projekt im Bereich Industrie bei dem nicht nur das Industriedesign, sondern auch das abgestimmte, neuartige Interfacedesign mit dem Focus in Silber honoriert wurde. Da uns der Bereich Interface sehr begeistert ist diese Auszeichnung für ein von uns entwickeltes Interfacedesign eine schöne Bestätigung für die geleistete Arbeit. Entwickelt wurde neben einem screendesign auch eine neue komplexe Informationsarchitektur für die neueste Anlagengeneration eines bekannten süddeutschen Maschinenbauunternehmens.

Um es spannend zu halten werden wir erst nach der Preisverleihung und der Produktveröffentlichung Ende Oktober 2013 detalliert über das Projekt berichten.

designcenter Stuttgart

Weniger

Medizintechnik im Fokus

Vortrag im Rahmen der Tübinger Innovationstage zum Thema Ergonomie und Design

Unter dem Titel "Medizintechnik im Focus" veranstaltete die IHK Reutlingen vom 2.Juli bis zum 12.Juli 2013 die Tübinger Innovationstage. Im Rahmen dieser Vortragsreihe, die mit der Auftaktveranstaltung dem - Tag der Medizintechnik - begonnen wurde, präsentierten sich diverse Unternehmen des Netzwerkes Forschung und Entwicklung aus der Region Tübingen Reutlingen. Highlight war sicher die Podiumsdiskussion in der neuen Aula der Eberhard Karls Universität Tübingen zu den Zukunftschancen der Medizintechnik. Im Vorfeld wurden zukunftsträchtige wissenschaftliche Projekte zu Themengebieten wie der molekularen Bildgebung, neuen Assistenssystemen, intelligenten Implantaten, regenerativer Medizin, neuem Operieren und weiteren Forschungsgebieten gehalten.

In den Folgetagen konnten unterschiedlichste Unternehmen aus dem Großraum Tübingen - Reutlingen - Zollernalb besucht werden. Die zahlreichen Besucher konnten sich einen ersten Eindruck der Unternehmen verschaffen und im Rahmen der Dialogvorträge Kontakte zu möglichen Kooperationspartnern knüpfen. Stefan Grobe, Geschäftsführender Gesellschafter der defortec GmbH beteiligte sich ebenfalls im Rahmen der Interstuhl Veranstaltung zum Thema Ergonomie statt Orthopädie mit einem Vortrag.

Weniger

Licon MT Liflex II 444

Designentwicklung eines Bearbeitungszentrums in Rekordzeit.

Für das neue Bearbeitungszentrum „LiFLEX II 444“ des Laupheimer Werkzeugmaschinenbauers Licon mt hatte defortec die Aufgabe, das gesamte Verkleidungssystem zu entwerfen und konstruktiv umzusetzen. Das kraftvolle und dynamische Design setzt den gestalterischen Fokus auf den wichtigsten Bereich der Maschine: die Bearbeitungskammer. Die großen Sicherheitsglastüren bieten dem Benutzer eine optimale Einsicht in den Bearbeitungsvorgang, während das neuartig entwickelte Türsystem des Palettenwechslers für eine bedienerfreundliche Ergonomie sorgt. Die gute Zusammenarbeit zwischen Licon mt und dem Team von defortec führte zu einem erfolgreichen Abschluss des Projektes innerhalb der vorgegeben Projektlaufzeit.

Inzwischen steht die doppelspindelige Anlage bereits bei den ersten Kunden und bearbeitet mit Highspeed Gußteile in Grossserienproduktionen wie bspw. in der Automobilindustrie.

Mit einer Umdrehungszahl von bis zu 14.000 U/min gehört die Liflex II 444 zu den abtragungsstärksten Fräsmaschinen ihrer Klasse - eine Hochleistungsmaschine auf kleinstem Raum.

www.licon.com

Weniger

Nixwielicht startet

LED Beleuchtungssystem auf Basis von LED Tubes erfolgreich in den Markt gestartet.

 

Wir freuen uns über die erfolgreiche Markteinführung der LED Leuchte nixwielicht. Das neu entwickelte Leuchtensystem bietet für den Zukunftsmarkt LED Licht eine preiswerte Alternative zu kostspieligen Systemen auf Basis von LED Tubes. Dieses weit verbreitete Leuchtmittel hat sich durch den rasanten technischen Fortschritt in kürzester Zeit zu einem der Standardlichtquellen für LED Licht entwickelt. Im Gegensatz zu Retrofitsystemen bietet nixwielicht nun erstmals ein geprüftes und zertifiziertes Beleuchtungssystem auf Basis der LED Tubesan, das allen Sicherheitsrichtlinien entspricht.

defortec entwickelte nixwielicht in Kooperation mit merath metallsysteme GmbH, einem Spezialanbieter von Elektronik - Präzisionsgehäusen. www.merath.com

Von der Konzeptidee über die Designfindung bis hin zur finalen Detailkonstruktion war defortec federführend als Entwicklungsdienstleister tätig. Ziel der gemeinsamen Entwicklung war ein sicheres und preiswertes Produkt - made in germany - . So wurde zu jedem Zeitpunkt der Entwicklung besonderer Wert auf den kostenbewussten Materialeinsatz, einfachste, werkzeuglose Montage und ansprechendes Design gelegt.

Gestalterisches Ziel war ein universelles Design, das in möglichst unterschiedlichen Zielmärkten erfolgreich vertrieben werden kann. Anwendungen im industriellen Bereich sollen genauso möglich sein wie klassische Anwendungen in Büroräumen.

Weniger

Teamerweiterung!

Wir freuen uns Jonathan Schanz als neuen Mitarbeiter begrüßen zu können. Er wird das Team als Produktgestalter im Bereich Produktdesign/Ergonomie und Interfacegestaltung ergänzen.

Nach einer sehr guten Auslastung im Jahr 2012 und einem deutlich positiven Ausblick auf das Jahr 2013 haben wir unser Team um einen zusätzlichen Mitarbeiter erweitert.

Jonathan Schanz wird das Team im Bereich Handhabungsergonomie, Produktgestaltung und Interfacedesign unterstützen. Schanz studierte Produktdesign an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd und schloss dies im Februar 2011 mit dem Bachelor ab. Anschließend war er für das Unternehmen Eisfink Max Maier GmbH als Werksdesigner tätig. Seine Tätigkeitsschwerpunkte waren dort ebenfalls Produktdesign sowie die Betreuung und Entwicklung von Userinterface Entwicklungen.

"Unsere stetig wachsende Projektlage hat einen Ausbau in puncto Mitarbeiter erfordert. So können wir den Kundenanforderungen in gewohnter Qualität gerecht werden", freut sich Stefan Grobe, Geschäftsführender Gesellschafter der defortec GmbH.

Weniger

Good Design Award 2012

defortec mit begehrtem amerikanischen Designpreis in Chicago ausgezeichnet.

Jurymitglieder 2012 GOOD DESIGN Award, Chicago Athenaeum:

George Beylerian
MATERIAL CONNEXION

Louise Braverman
LOUISE BRAVERMAN, ARCHITECT

Katherine Chia
DESAI/CHIA ARCHITECTURE

Mr. Mark Husser
Managing Partner
NICHOLAS GRIMSHAW & PARTNERS LIMITED

Jack Pascarosa
Partner
EVIDENCE DESIGN

Mathieu Turpault
Design Director
BRESSLERGROUP

Casimir Zdanius
Head of Industrial Design
NICHOLAS GRIMSHAW & PARTNERS LIMITED

ADMINISTRATION:

Christian K. Narkiewicz-Laine
Museum President
THE CHICAGO ATHENAEUM

Ioannis Karalias
Museum Vice President
THE CHICAGO ATHENAEUM

Lary L. Sommers
Director of Administration
THE CHICAGO ATHENAEUM

Kieran Conlon
Director/COO
THE EUROPEAN CENTRE
Architecture Art Design and Urban Studies

Ira Livadioti
Director of Administration
THE EUROPEAN CENTRE
Architecture Art Design and Urban Studies

Wir freuen uns über einen weiteren wichtigen Designpreis der uns noch kurz vor Weihnachten 2012 in Chicago verliehen wurde. Wir wurden für unsere Entwicklung GP STAB-TEST .Pro mit dem 2012 GOOD DESIGN Award ausgezeichnet.

Tausende von internationalen Design-Firmen und Herstellern hatten sich für diesen Preis beworben. Aus insgesamt 48 Ländern wurden Produkte iengereicht, vorherrschend waren die zahlreichen Einsendungen aus Deutschland, Großbritannien, Italien und natürlich den Vereinigten Staaten. Aus dieser Grossen Anzahl von Einreichungen wurden insgesamt 700 Produkte ausgewählt und mit dem begehrten Good Design Award 2012 ausgezeichnet. Dieser wird seid 1950 verliehen und ist damit der älteste Designpreis weltweit.

Der von defortec entwickelte GP STAB-TEST .Pro, ein Laborgerät zur Qualitätsicherung von Solarzellen erhielt eine von nur 3 (!) Auszeichnungen im Bereich Energie Systeme.
Diese geringe Zahl unterstreicht die enorme Bedeutung dieser Auszeichnung und ist eine sehr bedeutende Bestätigung für unsere Arbeit.

Weniger