EnviroESCA Elektronenspektroskop

Intelligenz trifft Vollautomatisierung

Aufbauend auf den bahnbrechenden Entwick-
lungen der letzten Jahre präsentierte das Unternehmen SPECS das revolutionäre und erste Elektronenspektroskop zur chemischen Oberflächenanalyse der Öffentlichkeit am 20 Oktober 2015 in San Jose (Kalifornien).

EnviroESCA ermöglicht als erstes Produkt seiner Klasse ein vollautomatisiertes, intelligentes Analysieren und Auswerten von Oberflächen unter realen Umweltbedingungen und schafft dadurch neue Anwendungsbereiche in der Industrie, der Medizin- und Biotechnik.

defortec entwickelte im Auftrag des Berliner Unternehmens das Design für alle EnviroESCA Systemkomponenten. Diese wurden speziell auf die komplexen Anforderungen des Anwenders entwickelt.

Kernfunktion im Fokus

Als signifikantes Wiedererkennungsmerkmal steht die asymetrische Front mit der Betonung des Arbeitsbereiches im Vordergrund. Das vertikale, anthrazitgraue Band mit dem großen Sichtbereich, leitet den Fokus auf die Kernfunktionen der Anlage. Aufgrund des Farbkonzeptes und der geometrischen aber dennoch weichen Erscheinung erhält die Anlage ihre hohe Wertigkeit und ihr profesionelles und ruhiges Erscheinungsbild.

Die Laboranlage verfügt über ein innovatives Modulsystem zur schnellen Anpassung an unterschiedlichste Prüfaufgaben und zeigt neuartige Materialkombinationen wie selbstheilende Arbeitsflächen.

Zur Projektübersicht

Weitere Rubriken

Good to know...

Ein kleines Glossar, das die Verständigung über Design vereinfachen soll. Zum Glossar
"User interface design"

Unter User Interfacedesign versteht man die gestalterische und funktionale Entwicklung einer Benutzerschnittstelle. Diese Schnittstelle ist ein Bauteil oder eine Handlung, mit der ein Mensch mit einer Maschine oder einem Produkt in Kontakt tritt. Das einfachste Beispiel für User interface design ist der Lichtschalter: Er gehört weder zum Menschen, noch zur „Maschine“ (Leuchte), sondern ist die Schnittstelle zwischen beiden.

Damit eine Benutzerschnittstelle für den Menschen nutzbar und sinnvoll ist, muss sie auf seine Bedürfnisse und Fähigkeiten angepasst sein. Systematisch betrachtet gehört die Benutzerschnittstelle zu den Mensch-Maschine-Systemen (MMS): Mensch ↔ Mensch-Maschine-Schnittstelle ↔ Maschine. Verschiedene Wissenschaften widmen sich dem Thema, etwa die Informatik, die Kognitionsforschung und die Psychologie.

Die Grundlagenkenntnisse für eine benutzerfreundliche Schnittstellen-Gestaltung werden im Design und in der Ergonomie erarbeitet. Die konkreten Tätigkeitsfelder sind hier Kognitive Ergonomie, Systemergonomie und Software-Ergonomie (usability engineering).